Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gebäude für besondere Zwecke: Silos, landwirtschaftliche Bauten
Person:
Dörr, Heinrich Mund, Otto Emperger, Fritz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3152042
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3153164
Seitenwände und Böden. 
Setzt man diese Werte in die letzte Gleichung ein, so wird 
1 
   
Durch Addition von (1) und (2) erhält man wie oben 
1 bs -L Z3 
 
In Abb. 43 sind die Momentenkurven eingetragen. Bei der vorigen Berechnung ist 
angenommen, daß die betrachtete Zelle voll und die Nachbarzellen leer sind. Dieser 
Fall ist für die größten positiven Momente der Wände maßgebend. Ist der Längen- 
unterschied der zwei Seiten groß, so kann das Bild auch wie in Abb. 45 aussehen. 
'l'rotzdem wird man die Momente in ihrem absoluten Werte nicht kleiner als die 
2 "2 
eines beiderseits eingespannten Trägers anzunehmen, also 4-1372 und -vzä  
Haben die Zellenwände verschiedene Trägheitsmomente, so kann die Berechnung 
am einfachsten mittels des Satzes vom Minimum der Formänderungsarbeit erfolgen. 
Es bezeichnen Jb und J, die Trägheitsmomente der Wände mit den Längen b und Z. 
Das statisch unbestimmte Moment IIIE muß sich dann ergeben aus der Gleichung 
 (L  0 
a 111];  ,  
wo A die Formänderungsarbeit des ganzen Stabzuges bedeutet. Es ist 
2  2  
 
 2 LJb  2  E J; 
x und z sind hierin die auf die Stäbe B O und BA von B aus gemessenen Abstände 
der Stabelemente dx und dz (Abb. 43). Durch Differentiation erhält man  
l b 
8 A 1 9 M 1 9 M 
WYZ:__ ' xi?" d."  2 M Q1 I, 
aiuE EJÖfZM 9111„ "F Eßf wMEdZ 0 
U O 
oder I 
  b  
1 9M, 1  aM.  ß  6 
Jb fMx  d x 4-  Darf '  d 2  0- mmllln...  nulll   
o  o ää ä 
um MxzMß-l-    
 1  ..u   
und 1112 z Ing  "2- 19 Z (b  5)    nmullllllltillilillllumm  "qmm 
ergibt sich A Abb. 45. Momentenkurven in den 
 I 1. Q2: 1. Wänden einer langgestreckten 
8 M5 , 9 1115 Silozelle. 
Somit 
z 
l 
  i 
0 
oder 
i 
2 
195m 
1 
F 
yaxz) dar-I- 
211MB? 
ßbz 
P 52) 
dz 
0 
1 
Jbr (l 111;,- 4- 
woraus 
1 
T2. 
Z2 
l 
3 
1 
E 
bz 
i 
2 
l 
3 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.