Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erasmus Grasser
Person:
Halm, Philipp Maria Grasser, Erasmus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3069451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3071004
pfaffenhofen käme vnd si des Erinndert so sol ain Rat 
des ingedenck sein so die mess ledig wurd, wo aber das 
nit war so sollen ain Ersamer Rat als die nominatores 
vnd Lehenherren der mess ainen erbern briester der 
vor hin mitkainer goezgab versehen ist, fürweisen der 
auch selbs mit seinem leib die mess Verwesen vnd 
besiczen sol, wo er aber darauf nit sein vnd die mit 
ainem andern briester Verwesen wolt, so sol im doch 
von der mess güllt nichts vnd kain absenndt zu sten 
sunnder dem der die mess verwest beleiben. Es sol 
auch ain Caplan die mess niemant übergeben noch 
verwechslen an der lehenherren gunst willen wissen 
vnd zu geben in kain weiss vnd 0b der obgeschriben 
järlich gelt gar oder eins tails abgelöst wurde, so sol 
ain Ersamer rat mit wissen ains Caplans dasselb gelt 
von stund so aller paldist, können vnd mügen wider- 
umb anlegen ainen järlichen gelt auf gewisen stucken 
kauften, damit der mess kain abpruch beschech sunn- 
der zu ewigen zeitten geballten werde, das ich ine be- 
uelh auf ir treuw vnd gut gewissen als si got dem 
almachtigen dem strengen richter am jüngsten tag 
darumb antwort geben sollen vnd muessen vnd die 
weil aber sölh zins nit widerumb angelegt werden, 
sollen und wellen wir obgedacht Burgermaister vnd 
Rate zu pfaffenhofen ainen jeden Caplan sein järlich 
güllt vnd zins on abgangk reichen vnd bezalen treu- 
lich on geuarde. Des alles zu warem vrkunde vnd ewi- 
ger bestättung so hab ich obgemelter Erasem grasser 
als Stiffter der mess mit vleis erpeten den Ersamen 
vnd weisen FridrichenEsswurmb vnderrichter zu Mün- 
chen das er sein aigen insigl im vnd seinen erben on scha- 
den an den brief gehangen hat so haben wir Johanns 
von gottes verhengnuss Abbte des wirdigen gocz- 
hauss Schewrn als Richter Lenherrn der pfarkirchen 
zu Pfaffenhouen vnd Ich Vlricus Landsperger pfarrer 
zu Pfaffenhouen vnd auch wir Burgermaister vnd 
Rate daselbs zu Pfaffenhouen vnser aigen innsigl an 
den brief thun hengen zu gezeucknuss alle innhalt 
desselben vest vnd stät zehallten vnd geballten werden 
vnd sind zeugen mein obgemelten Erasem Grassers 
bete vmb sölh besiglung die erbern Christoft Hunger 
vnd Hanns Schaur baid burger zu Münchenßeschehen 
vnd geben an pfincztag nach Sand vrsulentag als man 
zelt nach Christi Jesu vnsers lieben herrn geburde 
tausent fünffhundert vnd im sibentzehenden Jaren. 
O 
17. Akten über den Umbau des Salzbrunnens in Rei- 
chenhall. 
a) Der Erst Ralslag: 28. August 1498.-- Archiv der Ge- 
neraldirekiion derBerg-, H ülten- und Salzwerke 
München. 
Vermerkht die beschawung des Salltzbronn zu 
Reichenhall, Ratslag vnd gutbedunkhen, auf bevelh 
und durch die verordennten Werkhleut mit namen 
Maister Hanns Hofzymerman, Maister Hanns Prant- 
huber, Hofmawrer, Maister Vlrich I-Iantler zu Burk- 
hausen, Maister Sigmund älawx-er, Maider Steffen, 
Brugkhmaister zu Scherding, Maistcr Martein Maw- 
rer, Maister Pangratz Statmaister Zymerman, hiai- 
ster Vincenz Griesmaister Zymerman, Maister Steffen 
Mawrer zu Sand Zeen zu Reichenhall, Auch Maister 
Erasem Steinmetz, Maister Ulrich Zymerman, vnd 
Maister Hanns Zott, Mawrer von München, vnd der 
Bronnleut, beschehen in beywesen, Ludwig Pötsch- 
ner, auch von München, vnd mein Marchsen Schmuk- 
hen, Salltzmaister zu Reichenhall, am Montag vnd 
Erichtag nach Sand Barthlmestag, Anno dömi lxxxx- 
vn]. 
Von Erst, ist der Salltzbronnen erschöpfft vnd ge- 
wunen worden, sovil ditzmalls muglich gewest, 
darauf Ich Ir yedem in sonnderhait zuegesprochen, 
vnd sein gut bedunkhen auffschreiben lassen. Nach- 
rnaln Sy all, das gehört, conuersiert vnd vergleicheulst 
Ir allerfürnemen, den Bronn, auf das allerfürderlich- 
ist, von grundt auszupawen,Vnd sey ain tag vnd ain 
yede Stund zulanng damit zuuerziehen, Nachdem die 
Stainwand, so schödrig, auch die Mawr, allso über- 
hanng, mit vil ledigen Stukhen, vnd allten vermoscht- 
ten Pölltzn, das Ir kainer Raten wil, die Zurigeln, 
auf majnung, ob man die auf wechseln wollte, ist 
merkhlich zubesorgen, Ob daselb geschoder oder die 
Hanngend Mawr, in den Bronnen vielen möcht ettwo- 
vil nach Im ziehen, nachdem das Wasser, genannt der 
Öxler, dasselb Erdtrich vasst durchganngen hat, sollt 
dann sölhs, die gesalltzen Zuefluss verstellen oder 
verschuten, ee das wider verraumht wurde, mochten 
die Salltzfluss hindersich steen, vnd annders ennden 
abprechen, das nyemand wesst, wo Sy hinkomen 
weren. Vnd ob gleich meins genedigen Herren ec. 
willen, ytz vorhannden vnd Bevelhen were sölhen 
Paw, vonstundan anzufahen, so wil doch die Zuerich- 
tung des Zeugs vnd aller nodturfft, wo man es auf 
das allerfiirderlichist angreyff, dannoch sein Zeit. 
haben, deshalben not sey, seiner genaden willen, auf 
das Belldigst Zuuersteen vnd in sölhe gepew schikhen. 
Auch ist das fürnemen, Wann man sölh gepew, an- 
fahen welle, zumal wann es drukhen Weter hett, 
ausserhalb des Stadl ain Gruben oder Zwo, was die 
nodturfft eraischen wurde, zugraben vnd aussetzen, 
auf Maynung, den Flus, genannt der Öchsler, 0b Er 
da gefunden würde, alls man verhofft ain Zeit da- 
selbs zubehallten, vnd ans gewynnen, allsdann ainen 
flucht graben, von dem Perg, gegen den Weg, zu- 
machen, alls tewff es stat haben wollt, Vnd denselben 
gegen dem Salltzbronnen, nodturfftigclich versehen, 
ob damit verkomen möcht werden, das angezogner 
Öchsler, dem Salltzbronnen nit zuekäm, sonnder aus 
dem Graben gefurt wurde, doch ist in solhem Graben 
voraugen zuhallten, das man nicht zu teuff komb, 
vnd dem gesalltzen Wasser nicht zu nachtail raiche. 
Allsdann ainen Ring, mit Holz aufgeslossen, vmb 
den Bronen, sovern man des Fells halber mag, damit 
man das allt gemewr vnd anders mit sicherhait ab- 
tragen vnd gearbaitten mog. 
Itern der gcpew sölle in ainen Zierkel gemacht. wer-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.