Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Ursprung des Zunftwesens und die älteren Handwerkerverbände des Mittelalters
Person:
Eberstadt, Rudolph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3029058
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3029792
Zweites Kapitel. 
Die erste Hälfte des 19. 
Jahrhunderts. 
47 
die Bürger aller Stände sich zu ähnlichen Genossenschaften verbunden 
hätten 1. Der Ursprung der Zünfte ist somit weder aus einem hof- 
rechtlichen Verhältnis der Handwerker noch aus der gewerblichen 
Polizeiaufsicht herzuleiten; sondern es sind freie Genossenschaften 
der Handwerker, die sich nach dem Muster der von Wilda allgemein 
vorausgesetzten großen Stadtgilden gebildet haben. 
„Dem Verfasser ist keine Stelle bekannt, die es auch nur einigermaßen 
deutlich ausspräche, daß die Meisterschaft dem Hofrecht ihren Ursprung ver- 
danke und mit den zu leistenden Diensten zusammenhängt. Die Zünfte sind 
nicht aus der Unterordnung und Abhängigkeit entstanden  aus 
der Freiheit des Handwerksstandes sind sie hervorgegangen. Wie 
ihre Mitbürger, frei ihre eignen Angelegenheiten zu ordnen und im Leben und 
in Sitte es ihnen gleich zu tun, strebten sie; so sind die fr e i e n G e n o s s e n  
schaften, die Verbrüderungen der Handwerker entstanden     
Für die Entstehung der genossenschaftlichen Einungen der Handwerker läßt 
sich im allgemeinen ein bestimmter Zeitpunkt nicht angeben. Sobald an 
einem Ort die Handwerker in Bruderschaften zusammentreten, darf man mit 
ziemlicher Gewißheit voraussetzen, daß die B ü r g e r im e n g e r n S i n n 
d es Wor tes, mochte ihr Verein nun öffentlich anerkannt sein oder nicht, 
gilfienmäßig verbunden waren. Allgemeinere Bemerkungen der Art 
lassen sich weniger durch historische Zeugnisse erweisen, weil einzelne Beispiele 
hier zum Erweise nicht genügen können. Man beachte aber, wie die Statuten 
der Handwerksinnungen in vielen Stücken, besonders in ihrer Gesellschafts- 
verfassung, mit denen der Altbürger- und Kaufmannsgilden übereinstimmen, und. 
man wird doch diese nicht für Nachbildungen von jenen halten wollen"     
Die Bezeichnungen Gilden, Zünite, Innungen, Ämter, Bruderschaften sind 
g l e i c h b e d e u t e n d und ursprünglich nur geographisch verschieden gewesen"; 
S. 306 f., 311 f., 288 und 308. Der Sperrdruck des Originals ist beibehalten. 
Wilda gibt seinen Darlegungen über die Zünfte die Form eines An- 
griffs auf E i c h h o r n. Trotz dieser polemischen Zuspitzung handelt 
es sich indes nicht um einen nur persönlichen, sondern vielmehr um 
einen allgemeinen Gegensatz; Wilda setzt sich in Widerspruch mit 
der seither von den Historikern zumeist befolgten Forschungsweise 
und Methode. Unser sachliches Interesse an der Wildaschen Arbeit 
ist indes auf einen zweiten Umstand gegründet; Verfasser bringt 
bereits im wesentlichen sämtliche Argumente vor, die während der 
jüngsten Zeit von neueren Zunftforschern benutzt worden sind. Die 
Übereinstimmung ist mitunter eine wörtliche; auch die methodo- 
logischen Grundanschauungen sind die gleichen und zeigen sich in 
folgenden bemerkenswerten Einzelheiten: 
L 
170.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.