Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gartensozialismus
Person:
Koenig, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3012884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3013871
dem Verwaltungsgebäude wurde zur Erreichung einer 
schnellen Verbindung mit dem Bahnhofe in der Richtung der 
"verlängerten Bahnhofstraße" geführt; sie wird in ihrer 
größten Länge schnurgerade durch den Park geleitet. Das 
Parkbild erhält in der Fahrtrichtung der Zufahrtstraße einen 
guten Abschluß in dem Gebäude des Wartegartens.  
In ihrem letzten Drittel verändert die Auffahrt ihre Rich- 
trmg und führt nach dem Einbiegen in eine Lindenallee direkt 
auf das Verwaltungsgebäude zu.  Die Verbindung des Ver- 
waltungsgebäudes mit den verschiedenen Parkteilen ist durch 
eine radiale Wegeführung hergestellt. Besondere Wege-i 
Schnittpunkte wurden entweder durch größere Sitzplätze- 
anlagen abgefangen, oder aber auch, wie auf dem Verbin- 
dungswege zwischen dem Verwaltungsgebäude und dem 
Sporthäuschen am Fest- und Spielplatz, mit einer Er- 
"frischungsstation VII in Form eines M i 1 c h  u n d S elter- 
a u s s c h a n k e s ausgestattet. Diesem Plätzchen dürfte ein 
von Pyramidenulmen umstandener Springbrunnen besondere 
Anziehungskraft verleihen.  Die I-lauptwege sind in Breiten 
von durchschnittlich drei Metern ausgebaut, doch werden 
noch viele schmale Wiesenpfade den Bedürfnissen der 
Spaziergänger dienen.  Sitzgelegenheiten werden in einem 
derartigen Park in größter Anzahl vorzusehen sein, teils an 
den Hauptwegen und auf den Plätzen, teils aber auch an den 
Wiesenpfaden und Waldwegen. 
Die Umgebung des Luft- und Sonnenbades an der "Elle" 
ist waldartig mit Tannen und Fichten aufzuforsten; in anderen 
Teilen des Parkes dürften zur Erreichung abgeschlossener 
Bilder hauptsächlich Buchen, Eichen, Birken, Vogelbeeren, 
Linden, Ahorn und Kiefern zu pflanzen sein, und erst, wenn 
auf diese Weise gewissermaßen das Skelett der Parkform ge- 
bildet ist, kann eine weitere Ausgestaltung mit unseren h ei 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.