Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gartensozialismus
Person:
Koenig, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3012884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3013659
gärten die rätunliche Grundform geben, gemildert. Vor allem 
wird dies natürlich bei den Kindergärten durchzuführen sein; 
eine Hecke schottischer Zaunrosen, deren scharfe Dornen alle 
Kletterversuche verhindern, sowie sonstige Anpflanzungen er- 
wecken bald das Gefühl der Sicherheit. Ein größerer Dach- 
garten wurde, ein wichtiges Erfordemis heutiger Gesundheits- 
pflege, als Luft- tmd Sonnenbad, mit Brausebad, Liegestühlen, 
teils in der Sonne, teils in schattiger Laube, angeordnet. In 
vorliegendem Projekt ergaben sich 26 Dachgärten in Größen 
von 36-120 qm mit einem Gesamtflächeninhalt von 1200 qm 
Dachgartenfläche, so daß mit den 2200 qm Innengartenfläche 
den Bewohnern des Baublocks 3400 qm nutzbare Gartenfläche 
zur Verfügung stehen. Bei der Bepflanzung der Dachgärten 
würde man natürlich ausschließlich kleinkronige, flach- 
wurzelnde Gehölze verwenden, doch auch Obst, vor allem 
wegen der flachen Bewurzelung auf Zwergunterlagen ge- 
zogenes Buschobst, ließe sich hier in bescheidenen Grenzen 
ziehen. Die Rankengewächse unserer Kleingärten, Sommer- 
blumen, Stauden und Küchenkräuter werden hier oft besser 
gedeihen, wie zu ebener Erde. 
Nach den, von Dr. med. Hamburger, beschaffenen Unter- 
lagen, würde etwa l qm Dachgartenfläche nur den geringen 
Zuschlag zum Mietspreise von 14 Pfennig monatlich er- 
fordern. 
Die Verquickung des Dachgartens mit dem Innengarten 
dürfte ein Lichtblick in der Sackgasse bedeuten, in die wildes 
Spekulantentum, im Verein mit engherziger Auslegung bau- 
polizeilicher Vorschriften und kurzsichtiger Siedelungspolitik 
der Gemeinden, den deutschen Städtebau geführt haben. Die 
Verwirklichung weitsichtiger Bestrebungen von Sozial- 
politikem, Hygienikern und Bauleuten bei Sanierungen und 
Stadterweiterungen eine, unseren dringenden Anforderimgen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.