Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gartensozialismus
Person:
Koenig, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3012884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3013629
mit zu 37 7, bebaut, was auch die äußerste Grenze der Be- 
bauung darstellen sollte. Die Hausfronten nach der Garten- 
seite müßten natürlich architektonisch besser durchgearbeitet 
werden, als es bisher bei den Hofansichten der Häuser üblich 
war, auch wäre eine Berankung der Gartenfronten erwünscht; 
vielleicht an der Süd- und Ostseite, mit Ampelopsis Veitchii, 
der West- und Nordseite mit Efeu, wodurch der Garten einen 
besonders warmen Rahmen erhalten würde. 
Fast noch größere Reize wie der Innengarten dürfte der 
Dachgarten, besonders wenn er in Verbindung mit dem Innen- 
garten nach dem, in den Abbildungen 13 und 14 veranschau- 
lichten Vorschlag angeordnet würde, bieten. Man braucht 
nicht so weit gehen, wegen des Dachgartens das flache Dach 
zu propagieren, doch kann sehr wohl, ohne Schaden für die 
Schönheit des Städtebildes das Mansarden- imd Satteldach 
auf der Innenseite des Baublocks, nach einem Hinüberziehen 
von etwa 1,50 m über die Firstlinie abbrechen, um hier, so ge- 
schützt von Straßenstaub und Lärm, die Anordnung von 
Dachgärten zu ermöglichen. Gemeint sind hier wirkliche 
Gärten auf dem Dache, nicht zu verwechseln mit dem, aus 
einigen Efeukästen und Lorbeerkübeln "geschaffenen garten- 
ährnlichen Gebilde, welches so oft verlockend als Dachgarten- 
bezeichnet wird, um aber dann bei näherer Betrachtung tmd 
Benutzung zu enttäuschen. Diese "gestellten" Dachgärten sind 
eben auch nur Behelfe, während der eigentliche gepflanzte 
Dachgarten seine, in der Konstruktion des Daches begründete 
Voraussetzung finden muß. Dachgärten, in denen etwas 
wachsen soll, benötigen immerhin eine Bodengriindigkeit von 
40-60 cm.  
Um eine derartige Belastung tragen zu können, verlangt 
der Dachstuhl eine entsprechende Verstärkung, sowie einen 
besonderen Unterbau. Auf eine, mit geringer Neigung nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.