Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Glasmalerei
Person:
Fischer, Josef Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2997556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3002773
229 
verkerte sich dem wibe 
ir herzen trüebe 
als ein glas darz wol schüebe, 
daz von schwarzer varwe 
bestrichen wäre begarwe 
sö diu farwe abe kaeme 
so wurde ez genaeme 
und licht daz e vinster war. 
sus war ir herze ein luter glas, 
der erren sorgen beschaben 
unde wol ze lichte erhaben 
mit unvalscher vünne 
sam sie nie leit gewünne. 
(Es verwandelte sich dem Weibe ihr trauriges Herz, wie 
Glas, das zuvor mit schwarzer Farbe ganz bestrichen war, und 
es nun einer so abschabt, daß die Farbe abgeht, so-daß lieblich 
und licht ist, was zuvor finster war, so war ihr Herz ein lauter 
Glas, der früheren Sorgen entschabt und wohl ins Lichte gehoben 
mit echter Wonne, als wenn sie nie Leid erfahren hätte.) 
Trotz dieser allgemeinen Sitte, Schriften aus dem Schwarz- 
lotauftrag heraus zu radieren, sind die Fälle nicht selten, in denen 
die Schrift wie eine andere Kontur auf das Glas aufgetragen 
wurde und also schwarz erscheint. Dieses letztere Verfahren 
eignet sich sehr für die gotische Majuskel, während die Antiqua- 
schrift am wirkungsvollsten "ausradiert wird. Alle bis jetzt be- 
schriebenen Bemalungen werden auf der Ygrderiaeitie (der dem 
Beschauer zugekehrten Seite) angebracht. Auf der. Rückseite 
pflegt man nur leichte Töne zur Unterstützung der Zeichnung 
auf der Vorderseite anzubringen. immer aber muß das Silber- 
gelb auf der  aufgetragen werden. [1 
Im Gegensatz-zum Schwarzlot, das als Mal- und Lasurfarbe  
gebraucht wird, ist daslSilbergelb eine reine Lasurfarbea Wie 
schon erwähnt, begegnet es uns erstmals auf einem Fenster in 
der Schweiz und zwar näherhin auf einem Glasgemälde in der 
Kirche zu Blumenstein im Kanton Bern. Dargestellt ist der hl. 
Christophorus. In naiver Weise hat der Glasmaler das Wasser, 
durch das der Heilige schreitet, an dessen Füßen durch schwim- 
mende Fischlein angedeutet. Die Fischlein aber sind in Silber-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.