Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Glasmalerei
Person:
Fischer, Josef Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2997556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3000201
124 
H  H   über das ganze Fenster 
w 1-. " d n. verteilten Szene. Durch 
.2   ,  f.  den Holzschnitt und 
i,  "   N  Kupferstichkam diesüd- 
I, -     w:   
m    y?"  ä deutsche (rlzismalerei 
u w  ,  Ja      
li mit; "  11W" h immer mehr H] das 53'" 
i; y     stem der "Legendenfen- 
 i  i  ster hinein, während 
ß    w. 1:      
l?   641-3}.      v i" fälllifßlCll nur den klei- 
' 5:;  ' ' 33:21. l  neren Teil seiner Fen- 
 s"?  1 r   g    
  ä    ster in diesem System 
 x "ß komponierte. läeispiele 
2'  i 1  1. davon finden sich in 
ä" ä} '   li der Kirche zu Rosnayx 
   z:    ,  Berulles, St. Parre-lcs- 
1' l     '13     
 z . 1a M  s! Ü   Vaudes, bt. Iuhen-du- 
22        Sault. Sämtliche Kir- 
 I   Q4     
i;  .  chen hegen wie das 
 w  Zentrum dieser Schule. 
 1er?  f" f:    
f  1'} 13.,    0  43'  q Troyes, in der Aube und 
W 7' JLQIM j L3 I;  H Iiiißp " sind der burqilndischen 
 i imiivlllk i i liilill ' dilliiiiu: Einwirkun r imi meisten 
illiiitl iiärfll. 7 4'  Piirrlil 5314 s" U   
 VLVYWV y.  31'  li    ausgesetzt. Den Qenunil- 
   .3. ä i   r     
  '    ten Fenstern ist eigen- 
 lag m!    1   i, N tümlich, daß sie für die 
  u     ;   s Ä  , 
ß 1 Ab  im?  I yätäläzfi , Darstcllung der Szenen 
M}  '  g; 5  1 entweder auf jede ar- 
  n Willi";   i m; 1d 1a h U h 
S   {q}  11.4   L  
h} Jläqgf? i 1  rä c 1c o1 so c mrt 
   m ' A? M j; i} mung XiürllCllttän oder 
    qJppg  ; "M? sich aul (lurftige. sehr 
  wür-   r  nach gezogene Bogen 
    Amx a  '     f 
  I. n.  l   {i beichäuiikyen.Ilrlnubrigen 
 ge t ie .e1c nung 1m 
  (l  k ct l, 
Abb. 20. Detail aus einem Glasfenster der Std derl ein  l (Fr 
St. Chapenc Zu  Um 1350. BUClImEIlGTRI. l)18 AXIÖhIÄ 
Zilhl der franzosischen 
Glasmalereien des I5. Jahrhunderts setzt, wie gesagt, das System 
der Kirchengotik fort. Mit dem Eindringen der italienischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.