Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zehn Bücher über die Baukunst
Person:
Alberti, Leon Battista Theuer, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2976852
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2983073
494 
machten sie, der Natur folgend, niemals von ungleicher Anzahl. 
Denn es wird kein Tier geben, das auf einer ungeraden Zahl 
von Füßen steht oder sich bewegt. Dann ordneten sie dagegen 
niemals Öffnungen gleicher Zahl an, worin sie selbstverständ- 
lich auch die Natur beobachteten, da diese den Lebewesen 
zwar hier und dort Ohren, Augen und Nasenlöcher gerader 
Zahl, doch in der Mitte nur einen einzigen und weiten Mund 
gab. Doch auch von geraden und ungeraden Zahlen gibt 
es einige, welche sowohl der Natur näher stehen als die 
übrigen, als auch bei den Weisen mehr gelten; diese eigneten 
sich die Architekten an, hauptsächlich deshalb, weil sie etwas 
an sich haben, weshalb man sie billigerweise für besonders 
wichtig hält. 
Die ungerade Und zwar besteht, wie alle Philosophen behaupten, die Natur 
Zahl auf dreifacher Grundlage. Und wenn ich so vieles, so Mannig- 
faches und so Wunderbares erwäge, das entweder die Fünfzahl 
an sich trägt, oder von Trägern der Fünfzahl, wie es die Men- 
schenhände sind, hervorgegangen ist, so pflichte ich bei, daß 
die Fünfzahl nicht mit Unrecht den Göttern der Künste und 
vor allern dem Merkur geweiht ist. Und daß an der Siebenzahl 
Gott, der höchste Werkmeister, ein besonderes Gefallen finde, 
ist sicher, hat er doch sieben unstete Sterne an den Himmel 
gesetzt und den Menschen, den er sich zur Freude schaffen 
wollte, so gemacht, daß sich seine Zeugung, seine Geburt, 
seine Jugend, seine Reife und alles dergleichen auf die Sieben- 
zahl selbst zurückführen läßt. Die Alten, sagt Aristoteles, 
gaben einem neugeborenen Kinde vor dem siebenten Tage 
nach der Geburt nicht den Namen, da es gleichsam nicht früher 
für das Leben bestimmt sei. Denn sowohl im Mutterleibe der 
Samen als auch das Neugeborene geht meist innerhalb sieben 
Tagen nach seinem Ursprung zugrunde. Von den ungeraden 
Zahlen ist auch die Neunzahl hoch angesehen, nach welcher 
die erfinderische Natur die Sphären des Himmels schuf. Dann 
steht auch bei den Naturforschern fest, daß die Natur sich 
bei den meisten und größten Dingen der Neunteilung zu be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.