Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Freitragende Holzbauten
Person:
Kersten, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2972933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2973889
Stabdübel von kreisförmigem 
Querschnitt. 
die Verwendung genügend großer und starker Unterlagsplatten sowie ein gelegent- 
liches Nachziehen der Schraubenbolzen. 
Man ordne  namentlich bei schwachen Bohlen  die Schraubenbolzen nach 
Maßgabe der Abb. 80e versetzt an, um ein Werfen nach Abb. 80g zu verhindern. 
Eine einwandfreie Berechnung der Bolzenverbindung ist schwierig, da man von 
allzu Vielen Nebenumstanden abhängig ist. Maßgebend sind jedenfalls die Versuchs- 
A ß I? 
Ä 6x r d T s; 
w l e.    
ä ä      
E14 1m {Q1 
ä so 20 60 i fzoay 
g .6" IQ 5'. 1 w, 70: 
Y a c 
 "W 19""   
   Ei 
  
P 
Abb. 82. Prüfung von Schrau- 
benverbindungen. 
 MS        
bis eääässfääßß   i?  iwä 
 i   E  sb, 
aßw  M  w 4x  iääf; 
   1      
   - M 1  f?   a"? 
      
         
    ß, JIIJX Äkwqi; I 
  "b:     .3.      I?   
        
   1       
           
          -  ß b 
  f   ißgiäräääüääÜw  q 
Abb. S3. Formänderun eines dünnen Bolzens; v 1. Abb. 82. 
g g 
ergebnisse, so insbesondere die des Stuttgarter Prüfungsamtes (s. S. 43). Der Loch- 
wanddruck kann nach Maßgabe der Abb. 80a bis d auf Hirnholz oder auch auf Quer- 
holz wirken; Stoßverbindungen können durch Eisen- und durch Holzlaschen aus- 
geführt werden. Im letzteren Falle ist stets mit einer gewissen Einspannung "zu rech- 
nen, die die rechnungsgemäße Tragfähigkeit des Bolzens vergrößern kann. 
Eine Bolzenverbindung wird  
sich nach Abb. 81 bei zunehmender s Ä . 
Belastung wie folgt verhalten: Zu- a 5 c 4 {ä e f g  
nächst werden kleinere Kräfte  VVÄIEH-iigi: 
durch die Reibungswiderstände auf-   {i  ßj X  l i,  
genommen. Sind diese  was sehr gwwe, ) f! XI Ä i f f" "i! i, x Xi ä gweß," 
bald erfolgen kann  überwunden,     i! i T", "i i i) i!   ä 
so tritt allmählich ein Verbiegen    i n Ü? i     
des Bolzens und damit eine stärkere JE    S 
Inanspruchnahme des Holzes auf  ilw q_ "lmuläiä 
Lochwanddruck ein. Schließlich er-  77 "Jzzßd-ÄÄZQÄZZJ", kre  
folgt ein Aufspalten des Holzes, N 300 b? 
ein schiefes Einpressen der Unter" Abb. 8411. 85: Druckspannung bei frei aufgelegtem Bolzen. 
lagsscheiben und unter Umständen 
eine Zerstörung des Bolzens durch Zerreißen desselben, durch Ausreißen des Ge- 
windes oder durch Abspringen des Kopfes. 
Über Bolzenberechnungen vgl. die Werke von Seitz, Gesteschi, Schaech- 
terle und Jackson sowie Holzbau 1921, S. 41, 45 (Ludwig), 1921, S. 89 und 1922, 
S. 1 (Preuß, Hauer), Bauing. 1920, S. 532 (Sonntag). 
Otto Graf, Stuttgart, berichtet im Bauing. 1922, S. 100, von einer Prüfung der Widerstands- 
fähigkeit von Schraubenverbindungen. Nach Maßgabe der Abb. 82 waren insgesamt 6 Schrauben von 
13 mm Durchmesser angeordnet; sie saßen mit 1 mm Spielraum in den Bohrungen und hatten Unterleg- 
scheiben von 7 x 7 crn Fläche. Während sich die seitlichen Hölzer auf eiserne Träger abstützten, wurde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.