Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Freitragende Holzbauten
Person:
Kersten, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2972933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2975583
Hallenbinder in Rahmen- 
und Bogenfom. 
Die in Abb. 485 vorgeführten I"  W ä 
       10,20 m K? z: 
Stephanbinder bilden ein Gegen- 1„  R; 31 
Stück zu Abb. 473 (s. 215); in  g 
beiden Fallen handelt es sich um   ä G; 
Dreigelenkspitzbogen. Ein  Ni Eä 
Gegenstück zurHalle derAbb. 474,    I5 E 
475 (S. 215) bietet eine andere, in  l  .33 ä 
Abb. 486 veranschaulichte Salz-   ää 
lagerhalle, ebenfalls ein ZWei-   i  ä g 
gelenkbogen, dessen Horizon-   ä S0 
talschub durch Eisenbetonstütz-   E E 
wande aufgenornmen  In  42' äog 
Blndermitte befindet sich, wie J" ä z: 
üblich (Abb.503),das Förderband. Jlllliiliälti: E ä 
Die der Stephanbauweise eigen-  [j m"  g 3 
tümlichen gekreuzten Füllungs-    
L 14- a" 5 
    .92 ä 
g 735 Vii  i!  53 
   i i":   ä an 
g m (xi Z? i) i) 1 s 5 ä 
i   s L.  WM?- g i" ß 
-ääxyiära i   ü: o c: 
    N gßä 
00a   P 
 kg: i  1m g e 
Abb: 491. Binderform und Bogenquer-   {ä  
schnitt zu Abb. 490.     
V"   s 
slaäge ääiäid hier nkur _Twie (bei l    g; 
  1m 0 eren e1 es  "Q3 
R h  8 "Will  41 B 
sind in gegliederter Stephansbau-  S" ä 
weise ausgeführt, Während der f  s ä; 
Pfosten der Binder vollwandi e-   ä  2 ä 
g g 1.4 ,J!7 u; 
blieben ist. Die Decke ist in Nut 772a   Q E? 
 r   m n 
und Feder erstellt. Vollwandige f   ä g 
Balkendächer, oben und unten  "S;  T3 ä 
verschalt, bilden die Überdachung ' A; N  ä ä 
der Seitenschiffe.    ä ä 
Angenehm in der Innenwirkung   a"? 
(von den etwas weit und massig  5   ä ä 
ausladenden Konsolen für die  N   E, ä 
Kranträger vielleicht abgesehen)  ä 5 
ist die in Abb. 489 veranschau- ggf!" ä a 
lichte Maschinenhalle. Im Gegen-  s m ä 
satz zu Abb. 392 handelt es sich  71W"?   
hier aber um geschlossene, hoch-  N Z 
stielige Rahmen des Mittelschiffes,   f:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.