Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Palimpsestphotographie (Photographie der radierten Schriften) in ihren wissenschaftlichen Grundlagen und praktischen Anwendungen
Person:
Kögel, P. R.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2965569
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2966452
54 
Schrift weiß auf schwarzem Hintergrund, also negativ. Diese 
negative Kopie kann direkt gelesen werden, sie kann aber auch 
zum Kopieren eines Positives dienen. 
 Mit den älteren Verfahren gelingt es aber erfahrungs- 
gemäß nur schwer, beide Schriften in entgegengesetzten Hellig- 
keitswerten gleichmäßig wiederzugeben. Dies wird leichter auf 
folgende Weise ierzieltl). Das Original wird mit einer tages- 
ähnlichen Lichtquelle (Wotan-Verico-Lampe, Siemens- 
Schuckert) nicht sehr stark beleuchtet und mit einer ortho- 
chromatischen Zeitplatte aufgenommen. Von diesem Negativ A 
wird eine Kopie auf einem Diapositivfilm (Entwicklungsfilmö) 
hergestellt. Dieses Diapositiv wird mit Quecksilberchlorid ge- 
bleicht kund mit einer gewöhnlichen Kopie auf Papier von einem 
Negativ  das mit dem Fluoreszenzverfahren gewonnen 
wurde, zur konkruenten Deckung gebracht. Die vereinigten 
Positive werden mit auffallender, kräftiger Beleuchtung neu 
aufgenommen." Es entsteht Negativ O. Von diesem wird die- 
endgültige Kopie gewonnen. Diese Kopie kann mit dem Dia- 
positiv AI nochmals abgedeckt werden, wodurch die Erst- 
schrift besonders stark hervortritt (doppelte Abdeckung, Abb. 21)- 
9. Die unsichtbare Anfärbungß). 
Alle bisher besprochenen Objekte sind selbstdifferenzierend- 
Ihre photographische" Darstellung setzt chemische Unterschiede 
voraus, auf der die Fluoreszenz des einen Teils und die Nicht- 
fluoreszenz des anderen beruht. Es gibt aber selbstverständ- 
lich Objekte, denen im gesamten keine Fluoreszenz zukommt 
oder deren einzelne Teile gleichartig fluoreszieren. Es sind in 
beiden Fällen nicht selbstdifferenzierende Objekte. Durch eine- 
'I) D. R. P. 285154 (Inhaber P. R. Kögel). 
2) Chlorbrornsilber-Diapositivfilm der Neuen Photogr. Gesellsch.,. 
"Berlin  Steglitz. 
3) Die unsichtbare Anfärbung. Ein neues Hilfsmittel der foren- 
sischen Untersuchung. Von Raph. Kögel. Sitzungsbericht der 
Heidelberger Akademie, Phil-bist. Klasse, 1918.  
Gesellsch.,.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.