Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Palimpsestphotographie (Photographie der radierten Schriften) in ihren wissenschaftlichen Grundlagen und praktischen Anwendungen
Person:
Kögel, P. R.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2965569
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2966394
48 
dies nicht möglich, denn zur Bestrahlung der Objekte wurden 
ebensolche ultravioletteniStrahlen angewandt, die das Glas der 
Objektive mit größter Leichtigkeit durchdringen. Die ultra- 
violetten Strahlen iiberdeekten das Fluoreszenzbild vollkommen. 
Die oben beschriebenen Ultraviolett-Absorptionsfilter lassen nun 
das Fluoreszenzbild allein wirksam werden und ermöglichen 
so die objektive Darstellung.  
7. Versuche der Erzeugung 
der Fluoreszenz mit subultravioletten 
und korpuskularen Strahlen"). 
Versuche 
mit 
den 
(subultravioletten) 
strahlen. 
Röntgen- 
" Ein Durchleuchten von Palimpsesten mit X-Strahlen ließ 
nach Birgittig) die Gegenwart von Zinnober, Mennige und 
Ultramarin erkennen. Schwache Tintenreste erzeugen jedoch 
wegen ungenügender Absorptionskraft kein Schattenbild. 
Da seit den Versuchen Birgittis mehr als ein Jahrzehnt 
verflossen war und es unterdessen gelang, Röntgenröhren her- 
zustellen, die sehr weiche X-Strahlen austreten lassen, mußte 
auf eine etwaige Fluoreszenzerregung des Pergarnentes durch 
solche Strahlen geprüft werden. 
Das Glas der gewöhnlichen Röntgenröhren, durch das die 
X-Strahlen ins Freie treten, besteht der Hauptsache nach aus 
Natrium (Atomzahl 11), Kalzium (Atomzahl 20), Silizium (Atom- 
zahl 14). Die Durchlässigkeit eines Elementes für X-Strahlen 
ist eine Funktion der Atomzahl und nicht, wie früher ange- 
nommen, eine Funktion des Atomgewichtes. Die Absorptions- 
1) Die Röntgenstrahlen sind sogenannte Ätlierstrahlen Vvon 
geringer Wellenlänge. Die Kathoden- und Anodenstrahlen sind kor- 
puskulare Strahlen. 
2) Bivrgitti, Bessarione, Vol. 6, 1899 u. 1900, p. 2x6. La paleo- 
grafia ed i raggi di Röntgen.  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.