Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tierphotographie
Person:
Lutz, E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2960495
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2961157
40 
Gelegephotographie maßgebend, das Stativ kommt meist zur An- 
wendung, eine Aufnahme senkrecht von oben wäre aus den dort 
angegebenen Gründen zu vermeiden. Nie sollte jedoch ein Be- 
rühren des Kleinen erfolgen, wenngleich es nicht mit Sicherheit 
feststeht, hob danach die Mutter es verläßt, wie von mancher 
Seite behauptet wird.  
Lichtbilder von Kleinvögeln fern vom Nest sind fast aus- 
nahmslos Zufallsergebnisse; gelingt es doch nur selten, an sie, 
wie auch an kleinste Säuger entsprechend nahe heranzukommen 
(vgl. Abb. 4). In trockener Jahreszeit kann ein Ansitz an Wasser- 
löchern  die man künstlich herstellen kann,  zum Ziele führen, 
auch eine Aufhütte im kleinen leistet wertvolle Dienste. Es 
erscheint kaum glaublich, in welchem Maße ein lebender Stein- 
kauz die Vogelwelt eines Revieres anlockt, daher gibt seine Ver- 
wendung auf einer Waldblöße in der Nähe eines Jagdschirmes 
Gelegenheiten wie selten. 
Schwieriger noch als alle bisher behandelten Gebiete er- 
scheint die Photographie schnellst bewegter Tiere, z. B. die 
fliegender Vögel. Handelt es sich um große, wie Reiber, 
Störche usw., so bleibt die Spreizenkamera der "Spiegelreflex 
überlegen, da sich bei sogenannter Nabeinstellung auf o0 eine 
weitere Bedienung des Schneckenganges am Objektiv erübrigt 
und Gegenstände, die weiter als etwa I2 m entfernt sind, doch 
scharf erscheinen. Bei kleinen ist dagegen unser Universal- 
instrument wieder am Platze, besonders wenn es mit großen 
Einstellschrauben versehen ist. Stets muß aber mit einer großen 
Zahl von Fehlbildern gerechnet werden: das rasche Erfassen 
des schönsten Augenblickes auf der Mattscheibe ist äußerst 
schwer. Lichthoffreie Platten sind zur Vermeidung von Über- 
Strahlungen stets am Platze (vgl. Abb. 7). 
Die Analyse des Insektenfluges kommt für den Liebhaber- 
pbotographen der äußerst kostspieligen, dabei benötigten Spezial- 
vorrichtungen wegen nicht in Frage, ebensowenig soll die Auf-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.