Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rezepte, Tabellen und Arbeitsvorschriften für Photographie und Reproduktionstechnik
Person:
Eder, Josef Maria
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2955858
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2957106
Nasses Kollodiumverfahron. 
T7 
mindestens 12 Stunden lang in der Dunkelkammer aus und 
übergießt die Platte in der Dunkelkammer mit Eisenoxalat- 
Entwickler oder einem andern langsam wirkenden Entwickler 
für Bromsilbergelatineplatten. Das entstandene, seitenver- 
kehrte Duplikatnegativ wird gewaschen und wie gewöhnlich 
fixiert usw. 
g) Herstellung von direkten positiven Bilder- 
kopien auf Bromsilberpapier in der Kamera. Im Biblio- 
theksdienste pflegt man Kopien von Handschriften und 
Druckschriiten durch Aufnahmen mit der Kamera und Um- 
kehrungsspiegel auf Bromsilberpapier mit Met0l- Hydrochinon- 
Entwickler zu machen; dabei ergeben sich aber negative 
Kopien. 
Man kann sie leicht in seitenrichtige positive Kopien 
umwandeln, wenn man die kräftig entwickelten gewaschenen 
Bromsilberbilder vor dem Fixieren in ein Bad von 1Liter 
Wasser, 5 g Kaliumbichremat- und 10 ccm konzentrierte 
Schwefelsäure während 2 bis 3 Minuten taucht, wobei sich" das 
Silberbild auflöst; nach griindliehem Waschen wird unter Ein- 
wirkung von Licht nochmals entwickelt und das sich ergebende 
positive Bild im sauren Fixierbade fixiert und gewaschen.  
Oder: Man schwärzt das gebleichte und gewaschene Bild mit 
einer Lösung von Schweieluatrium (die Weißen sollen ganz 
rein, eventuell vor dem Bleichen bis zur Klärung abge- 
schwächt werden). 
33. Nasse-s Kollodiumveriahrenß) 
A. Reinigung der Glasplatten. 
Neue, ungebrauchte Platten werden in verdünnter Sal- 
petersäure gebadet, abgespült und mit einem Leinwandbausch 
trocken gerieben. Gebrauchte, lackierte Platten läßt man in 
einer Lösung von 1 Teil Soda in 4 Teilen Wasser wenigstens 
24 Stunden liegen, wäscht sie mit Wasser, worauf man sie in 
verdünnte Salpetersäure bringt; oder man reibt die Platten 
mit einem Leinwandbausch ab, der mit einer Flüssigkeit aus 
gleichen Volumen Wasser und Salpetersäure getränkt ist. 
Danach wird mit Wasser gut abgespült und jede Platte mit 
einem leinenen Tuch gut abgerieben und getrocknet. 
B. Polieren und Vorpräparieren der Glasplatt-en. 
Vor der Verwendung empfiehlt sich ein Polieren der Platten 
mit. Brillantine, Alkohol und Ammoniak.  Damit die Kollo- 
diumsehichten besser haften, kann man die Glasplatten mit 
Eder, 
Kollodiumvedahren. 
1927.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.