Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch des Wohnungswesens und der Wohnungsfrage
Person:
Eberstadt, Rudolph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2930467
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2936252
Die 
Bautätigkeit 
unter 
Gewinnverzicht. 
523 
Die im Stadtgebiet von Essen, 20 Minuten von der Fabrik ge- 
legen, i. J. 1894 begonnene Siedelung Aliredshof wurde 1907fO8 durch 
den Bauleiter der Firma. Krupp, Baurat Schmohl, ausgebaut. Während 
die städtischen Randstraßen die dreigeschossige Bauweise haben, zeigt 
das Innengelande die lljz-2geschossige Bebauung in Reihenhäusern 
und Gruppenbauten, die durch die Gebäudestellung und die angeordneten 
Durchblicke eindrucksvolle städtebauliche Wirkungen ergeben. Alten- 
hof, gleichfalls im Stadtgebiet gelegen, hat eine Reihe schöner, archi- 
tektonischer und gartenkünstlerischer Bilder aufzuweisen.  Als selbst- 
ständige Siedelung, ohne Zusammenhang mit einer bestehenden Stadt- 
anlage, wurde Margaretenhof (unweit Duisburg, linkes Rheinufer) an- 
Abb. 
Marktplatz 
Margaretenhof 
(Sonntagskonzert). 
gelegt, bei dessen Erbauung Baurat Schmohl eine Reihe neuer städte- 
baulicher Grundsätze in der Straßenanlage und Geländeaufteilung ver- 
wirklichte; S. hier oben S. 265 und Abb. 33 und den Abdruck des 
Bebauungsplanes, Handbuch, II. Aufl., S. 378. Die Ausführung der Ge- 
bäude zeigt ansprechende Einzelheiten, die durch Bebauungsplan und 
Straßenführung zu gesteigerter Geltung gelangen. Den Mittelpunkt der 
Siedelung bildet der "Marktplatz", auf dem an Sonntagen eine Musik- 
aufführung der Bergmannskapelle stattfindet (vgl. Abb. 88). 
Als selbständige Gründung größeren Umfangs wurde die auf etwa 
5000 Einwohner berechnete und auf Erweiterung eingerichtete Arbeiter- 
wohnstadt Emscher-Lippe (für die Belegschaft der gleichnamigen Zeche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.