Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch des Wohnungswesens und der Wohnungsfrage
Person:
Eberstadt, Rudolph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2930467
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2936096
Siebenter 
Teil. 
Bautätigkeit unter Gevrinnverzieht. Gemeinnützige 
Veranstaltungen. Öffentlicher Grundbesitz. 
Erster 
Abschnitt. 
Die 
Bautätigkeit 
unter 
Gewinnverzicht. 
ä 114. Unter der Bezeichnung "Bautätigkeit unter Gewinnverzicht" 
fasse ich alle diejenigen Bestrebungen zusammen, die auf die Bau- 
tätigkeit gerichtet sind ohne Absicht des Erwerbs und des Gewinnes, 
sei es'aus dem Hausbau selber oder aus dem Vermieten von Wohnungen. 
Der im obigen aufgestellte Begriff umfaßt demnach die Tätigkeit im 
Wohnungswesen von Reich, Staat, Gemeinde, von Arbeitgebern und 
Stiftungen, endlich die weitverzweigte gemeinnützige Bautätigkeit, eine 
Unzahl von Formen, für die es an einer abgrenzenden Bezeichnung 
gefehlt hat. Das gemeinsame Moment in allen diesen Bestrebungen 
ist, daß auf den Gewinn und Erwerb aus der Bautätigkeit verzichtet 
wird, wie verschieden auch sonst die einzelnen Formen sein mögen. 
Für die folgenden Abschnitte zerfällt der Stoff in drei Gebiete: 1. Reich, 
Staat und Gemeinde, 2. Arbeitgeber. und Stiftungen, 3. gemeinnützige 
Bautätigkeit. 
Der Gewinnverzicht gibt somit den gemeinsamen Begriff ab, 
unter den die zahlreichen Formen verschiedenartiger Bautätigkeit hier 
zusammengeschlossen werden. Sollin diesem Ausdruck irgendetwas 
anderes liegen als eine rein äußerliche, formale Kennzeichnung? Ich 
glaube doch; für unser. gesamtes Wohnungswesen  und vielleicht 
noch für weitere Gebiete  können wir wesentliche Erkenntnisse aus 
diesem einen 
trachten. 
Wort 
entnehmen, 
WGIIII 
wir 
nach 
seinem 
Inhalt 
Die gewinnlose Bautätigkeit bildet den Gegensatz zu dem Haupt- 
stück unseres Handbuchs, das die allgemeine sogenannte spekulative,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.