Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch des Wohnungswesens und der Wohnungsfrage
Person:
Eberstadt, Rudolph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2930467
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2935762
474 
Sechster 
gleiche Bewegung außerhalb Deutschlands in den Ländern, in die Miets- 
kaserne und Stockwerkshäufung eingedrungen sind, und unsere deutsche 
Gesetzgebung hat aus jenen Staaten  namentlich aus Skandinavien  
in nicht geringem Umfang Anregungen empfangen. 
Durch den Verlauf des Weltkrieges hat die Siedelungsbewegung 
eine wesentliche Verstärkung erfahren, und die siedelungstechnischen 
Notwendigkeiten haben ihre Bedeutung stark gesteigert. Die wirt- 
schaftliche Umgestaltung der Deutschland entgegengeht, zwingt unsere 
Bevölkerung, die Eigenproduktion' an Nahrungsmitteln zu vermehren; 
dies ist durch geeignete Siedelungsformen  Kleinhaus mit Land- 
zulage  leicht erreichbar. Es hätte nicht soweit kommen dürfen, 
daß die Verbindung unserer städtischen Bevölkerung mit dem Boden 
in solcher absoluten Vollständigkeit zerschnitten wurde, wie es durch 
das städtebauliche System der letzten fünf Jahrzehnte geschehen ist. 
Ferner hat der Kriegsausgang zur Folge, daß für die nächste Zeit in 
Deutschland  im Gegensatz zu der seitherigen Entwicklung  für 
einen nicht geringen Teil der Erwerbstätigen die Rückkehr zum land- 
wirtschaftlichen Beruf in Aussicht zu nehmen ist. Die Überleitung zu 
wirtschaftsgemäßen Siedelungsformen ist erforderlich und stellt unsere 
Verwaltung vor eine Reihe schwieriger und vielgestaltiger Aufgaben, 
deren Bearbeitung auf verschiedenen Gebieten in Anspruch genommen ist. 
Während für die Leitung der Ansiedelung die oben besprochenen 
Organisationen in den Bundesstaaten allgemein vorhanden sind, wurde 
durch die Reichsverordnung vom 29. Jan. 1919 die wichtige Frage-der 
Landbeschaffung geregelt. 
Gemeinnützige Siedelungsunternehmen  im folgenden gemn.  
 sind in allen Bundesstaaten, soweit nicht bereits vorhanden, zu be- 
gründen. Das gemn.  beschafft in seinem Bezirk das erforderliche 
Ansiedelungsgelände aus folgenden Quellen: 1. Staatsdomänen sind 
bei Ablauf der Verpachtungsfrist dem gemn.  zum Kauf anzubieten, 
soweit nicht die Erhaltung im Staatsbesitze wegen öffentlicher Zwecke 
notwendig ist. 2. Moor- und Ödland kann im Enteignungsweg be- 
ansprucht werden. 8. Ein Vorkaufsrecht steht dem gemn.  auf 
landwirtschaftlichen Grundstücken im Umfang von 20 ha aufwärts zu. 
Die Ausdehnung auf kleinere Grundstücke kann durch die Landeszentral- 
behörde verfügt werden. 4. Landlieferungsverbande werden er- 
richtet, die aus dem Bestands der großen Güter im Umfang von 100 ha 
und darüber dem gemn.  das zu Siedelungszwecken geeignete Land 
beschaffen. Ein Landlieferungsverband ist in solchen Bezirken zu gründen, 
in denen die großen Güter mehr als lßofo der landwirtschaftlichen Nutz- 
fläche umfassen; seine Aufgabe ist erfüllt, wenn ein Drittel des 
Großbesitzes für Siedelungszwecke bereitgestellt oder der Anteil der 
Nutzfläche der großen Güter auf lOofo des Gesamtbestandes gesunken 
ist. Dem Verband steht im Fall dringenden Bedürfnisses das Ent- 
eignungsrecht zu. Das gemn.  hat ein Wiederkaufsrecht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.