Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Hohe Lied vom Holz
Person:
Marquard, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2916243
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2918593
den Tagungen der Verbände andauernd zur Erörterung. Zwei Richt- 
linien werden in den Vordergrund der Behandlung in der Gegenwart 
und jedenfalls auch für die nächste Zukunft zu stellen sein, die Frage 
der Rationalisierung der Produktion, eine vorwiegend technische Än- 
gelegenheit, der andauernd größte Aufmerksamkeit gewidmet wird, 
sodann die Frage des Exports. Aus den oben angeführten Äußerungen 
der französischen Presse ist der Erfolg der Exportbemühungen vor 
dem Kriege deutlich zu ersehen. Die Exportzahlen sprechen hier ein 
wichtiges Wort und zeigen, daß die Entwicklung trotz aller mißlichen 
Umstände heute wieder keine ungünstige ist. Die Einfuhr von Möbeln 
und anderen Holzwaren betrug im 
J 31'11- 
1897 
1913 
1925 
29 460 
41 386 
27 193 
Tonnen 
l! 
I, 
im 
n 
H 
VOII 
n 
n 
Millionen 
H 
I) 
Mark 
Ausfuhr 
Jahr 
1897 
1913 
1925 
24 100 
79 601 
63 251 
n 
u 
u 
Das Bild ist also kein ungünstiges. Die gute deutsche Ware hat sich bis 
zum ]ahre 1925 einen guten Teil der auswärtigen Kundschaft wieder 
errungen. Daß es größter Mühen und Anstrengungen bedarf, um bei 
der heutigen Verteuerung des Rohstoffes und der Produktionskosten 
dieses Äbsatzfeld zu erhalten und zu vermehren, braucht keine weitere 
Ausführung. Die zur Zeit schwebenden wichtigen Zoll- und Handels- 
vertragsverhandlungen sind von ausschlaggebender Bedeutung für die 
Zukunft. 
Holzwarenfabrikation 
Der Begriff "Holzwaren" kann sehr weit gefaßt werden. Man kann alle 
"Waren" aus Holz darunter verstehen, also schon die Erzeugnisse der 
Sägeindustrie ebensogut wie Möbel und alles, was zur Wohnungsß 
einrichtung gehört. Dann kann man auch die Erzeugnisse der Schreiner, 
Böttcher, Küfer, Wagner, Tischler, Drechsler, Bildhauer, Darkett- und 
Furnierfabriken dazunehmen. Die Reichsstatistik rubrizierte früher 
zwei Arten von Holzwaren im engeren Sinn: die Verfertigung glatter 
Holzwaren, geschnitzte und gedrechselte Produkte und die Verfertigung 
grober und einfacher Artikel, welche durch Spalten, Sägen, Behauen, 
Schnitzeln, Drechseln, Raspeln usw. hergestellt werden, haus- und 
landwirtschaftliche Gebrauchsgegenstände wie Löffel, Teller, Gefäße, 
Schaufeln, Mulden, Küchenbretter und andere Küchenartikel, Leitern, 
Holzschuhe, Holzpfeifen und viele andere Dinge, die nun auch Galan- 
teriewaren benannt werden. In der letzten Gewerbezählung, deren 
Ergebnisse sich an anderer Stelle befinden, sind unter Holzwaren 
144
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.