Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Hohe Lied vom Holz
Person:
Marquard, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2916243
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2918494
beseitigt, indem man die besonderen Eigenheiten des Holzes berück- 
sichtigt und die Verbindung der Hölzer durch Verriegeln, Verschrauben, 
Verleimen, Verbolzen und durch Überlags- und Zwischenhölzer be- 
werkstelligt. Bekannt geworden ist zuerst die Holzbauweise Kübler, 
erdacht von Dr. Ä. Jackson, wobei der Ausgleich, der Kräfte im 
Knotenpunkt durch Überlagshölzer und Zwischenhölzer erfolgt, deren 
Faserrichtung mit der des zugeordneten Stabes gleichlaufend ist und 
ferner durch zwischen die Hölzer gelegte doppelkegelförmige Einlage- 
stücke aus Holz, Eisen oder Stahl, welche die Kräfte auf die Zwischen- 
  ß   
    
 
41 
Abb. 
Inneres der Stadthalle zu Stuttgart. Holzkonstruktion. 
Ausgeführt von der Firma Gustav Epple, Stuttgart-Degerloch, 
oder Äuflaghölzer übertragen. Diese Holzbauweise eignet sich beson- 
ders fiir Träger- und Bogenformen bis zu großen Spannweiten. Unsere 
Äbbildung zeigt die im Jahre 1926 von G. Epple, Stuttgart, errichtete 
Stuttgarter Stadthalle nach dem System jackson. Ändere Holzhau- 
weisen: Stephan, Hetzer, Meltzer, Tuchscherer, Kühler, Cabröl, Ämbi 
werden in anschaulicher Weise besprochen in dem von Dr.-Ing. Ä. Nen- 
ning herausgegebenen Buch "Moderne Holzbauweisen", Verlag der 
Druckerei- und Verlagsgesellschaft m. b. H. Lütgendortmund. 
Was die Z u k u n ft d e s H o l z b a u e s anbelangt, so sind die Gelehrten 
überwiegend der Änsilcht, daß die Aussichten der Holzwirtschaft in 
bezug auf den Häuserrohb au nicht günstig sind. Stein, Beton, Eisen- 
beton und Eisen sind gewaltige Konkurrenten. Im Hausrohbau soll der 
Dachstuhl angeblich ganz verschwinden. So schnell wird das ja wohl 
noch nicht gehen. Äuch die Zwischendecken sollen aus anderem Material 
136
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.