Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kiel
Person:
Hahn, Willy
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2900886
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2901464
W DIE GESTALTUNG DES KIELER STADTBILDESt 
E__L _LV 
Wohnhäuser an der Gellertstraße  Phot. Petersen 
Erbaut von der Heimstätte Schleswig-Holstein, Leitung Dr.-Ing. Grabbe 
iilIS denselben Gründen der Sicherheit, wie die Gründer 
Lübecks oder Stralsunds eine ähnliche Lage suchten. Die 
Geschlossenheit der altstädtischen Lage erhielt sich im 
Wesentlichen, bis die überschnelle EntwiCklUHg des 
neunzehnten Jahrhunderts auf die weitere Umgebung 
übergrifi- Jenseits lagen rings Gebiete von außer- 
gewöhnlicher Plastik und Schönheit: das mit hohen 
buchenbewaldeten Hügeln an die Förde herantret-ande 
Hochland des nördlichen Teils bis zur Wik, das in 
charakteristischen Wellen verlaufende Gelände des 
Südens mit Wäldern und Seen und das vielfach bewegte 
Seengelände des Ostens. Wer Auge und Sinn auf solche 
Dinge einstellt, wird nicht leicht trotz allem ein Stadt- 
gebiet von so außergewöhnlicher Gunst der Lage und 
der topographischen Bedingungen finden. Besonders 
wird jeden, der auf dem Wasser an einem schönen 
Sommersonntage sich der Stadt nähert, die Schönheit 
der buchenumsäumten Förde mit der Silhouette der 
Stadt in ihren Bann schlagen; seebefahrene Leute bee 
haupten, es gäbe nicht viele Hafenbilder gleicher Vor- 
aussetzungen. 
 f. I.  ü:  [im     
  5' ß 7 9  j   
   u       n  Iä   
   "             ß     
    v:       i]?   .  .     Q     3'"    :s   
             i        H71 
   9!  1   J      3..           Iläqgfäiäi        1   k    
   jaßäzzß  l g 4  0;,            wwmwägeßfäww amYZ-vaiimi-safm;    
              
Städtis  
che Wohnhäu 
ser an der Gellertstraße  Arch. Hansen  
Phot. Petersen Wohnhauser an der Hansastraße  Phot. Petersen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.