Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Forstbenutzung
Person:
Gayer, Karl Fabricius, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2886189
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2893831
vom Waldboden. 
Nutzungen 
679 
1. Man kann das gewöhnlich der Nutzung unterliegende Steinbaugut 
in mehrere Sorten unterscheiden. Die Steine sind nämlich entweder 
Hausteine, die durch Flächenbehau in regelmäßige Körper bearbeitet 
werden und Wozu namentlich die feinkörnigen, festgebundenen Sandsteine 
der Grauwackenschichten, des Bunt-, Keuper- und Quader-Sandsteines, des 
Tertiärzeitalters, unter den Ausbruchgesteinen auch der Trachyt u. m. a. 
am meisten gesucht sind; oder es sind Bruchsteine, die zu Grund- 
mauern und jedem anderen Rohbau dienen, und wozu fast jede Steinart 
mehr oder Weniger brauchbar ist;  oder die Steine sind Pflaster- 
steine, Wozu die härtesten Arten, der Basalt, Granit, Phonolith, Diorit, 
die feinkörnigen Syenite u. dgl. am geeignetsten sind. Dieselben Fels- 
arten, überdies aber auch jedes harte Gestein der Absatzgebilde, finden 
ihre Verwendung als Straßendeckmittel. In den Gebirgen der Grau- 
wacken bilden die Schiefer- und Dachsteine, in den Staatsforsten 
der Insel Rügen die Kreidebrüche einen höchst bemerkenswerten 
Nutzungsgegenstand; bei Liegnitz, Frankfurt a. 0., Merseburg usw. endlich 
die Braunkohl enlager. Der Ausbeute aller dieser Gesteinsvorkommen 
sollte der Forstmann überall bereitwilligst die Hand bieten, nicht bloß 
wegen des forstlichen Geldertrags, sondern aus allgemeinen wirtschaft- 
lichen Gründen. Einen gewöhnlich allerwarts gesuchten Gegenstand der 
Ausbeutung bilden die Kalksteine; sie dienen bekanntlich gebrannt 
zur Mörtelbereitung und sind um so wertvoller, je geringer die Ton- 
beimischung ist. Gips, Feldspatgruben u. dgl. gehören zu den selteneren 
Vorkommnissen und Werden um so eifriger ausgebeutet. 
2. Die Gewinnung der Steine geschieht entweder durch Eröffnung 
ständiger Brüche oder Gruben im stehenden Gebirgsstein, also durch 
Tiefbau, oder durch Sammlung und Benutzung der auf oder in der 
Bodenoberiläche zerstreut liegenden, gröberen Stücke, der sog. Roll- 
steine oder auch Findlinge.  
a) Die Ausbeute der Steine in ständigen Gruben ist vom Gesichts- 
punkt der Forstpilege und des Forstschutzes der Rollsteinnutzung oüenbar 
vorzuziehen, die Nutzung ist hier auf eine nur geringe, scharf begrenzte 
Fläche beschränkt, daher leichter zu überwachen, und da auf der zur 
Steingewinnung ausgeschiedenen Fläche die Holzzucht vollständig aufhört, 
so ist eine nachteilige Beziehung zu dieser unmittelbar nicht vorhanden. 
Mittelbar hat aber auch der Steinbruchbetrieb seine Übelstände für den 
Wald, und als solche sind besonders zu beachten: die Bestands- 
beschädigungen durch das Suchen und Schürfen nach brauchbaren 
Steinen, die Ertraglosigkeit der oft große Flächen in Anspruch nehmenden 
Halden, die Beschädigung der Wege und mitunter auch die mit 
dem Steinbruchbetrieb in Verbindung stehende Vermehrung der Forst- 
nnd Wildfrevel. 
In ein und demselben Gebirgsgehange Wechselt die Güte und Brauchbarkeit 
gleichnamigen Gesteins oft sehr bemerkbar; man ist deshalb häufig genötigt, an 
mehreren Orten Probegruben zu eröffnen, die Wieder verlassen Werden, bis man einen 
brauchbaren Rohstoff entdeckt hat. Durch dieses überall im Wald herum be- 
triebene Schürfen auf eisenschüssige Steine, Kalksteine, Rötel u. a. 
geht__eine oft beträchtliche Fläche auf lange Zeit für den l-lolzwuchs verloren; denn 
die Uberdeckung des ertragfähigen Bodens durch unverwittertc Steine und Felsen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.