Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Forstbenutzung
Person:
Gayer, Karl Fabricius, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2886189
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2886975
Inhalt. 
IX 
Seite 
2. Übrige Holzbearbeitungsmasehinen.                381 
a) Furniersehneidemaschinen 381. b) Hobelmaschinen zum Glätten 
381. c) Fräsmaschinen 382. d) Holzwollmaschinen 382. e) Holz- 
drahtmaschincn 382. f) Holzbiegemaschirlen 382. g) Holz reß- 
maschinen 383. h) Holzsehleifmaschinen 383. i) Andere Holzldear- 
beitungsmaschinen 384. 
3. Handwerkzeuge für die Holzbearbeitung].             384 
a) Werkzeuge zum Festhalten des olzes 384. b) Werkzeuge 
zur Bearbeitung 385. 
Behandlung des Holzes zur Verbesserung seiner Eigen- 
 
1. Verbesserung der Zeichnung 387. 2. Verbesserun der Farbe 388. 
3. Verbesserung des Glanzes 389. 4. Verbesserung der läärte. Erhärtung 
und Erweiehung des Holzes 390. 5. Verbesserung der Schwere 390. 
6. Verbesserung der hygroskopisehen Eigenschaft 390. 7. Verbesserung 
der Zähigkeit und Biegsamkeit  8. Verbesserung des Brennwertes 
393. 9. Holzersatz 394. 10. Erhöhung der Dauer im allgemeinen 395. 
11. Erhöhung der Dauer des Holzes mit chemischen Mitteln 396. 
a) Verfahren, die leicht zerstörbaren Inhaltskörper des Holzes selbst 
in fäulniswidrige Körper zu verwandeln.            396 
b) Verfahren, den Zellsaft des Holzes durch eine fäulniswidrige 
Lösungzuverdrängen                   397 
c) Verfahren, bei denen das Holz unter Druck im Kessel behandelt 
 398 
d) Verfahren, bei denen das Holz in die Tränkflüssigkeit untergetaucht 
 400 
e)AnstricheundUberzüge                   402 
f) Andere Verfahren der Haltbarmachung des Holzes.       402 
  404 
h) Tränkungsfähigkcit der verschiedenen Hölzer          404 
i)ErfolgederTränkung.                    405 
DieVerwendungdesHolzes.                 406 
I, Verwendung des Holzes mit Erhaltung seines innern Gefüges    407 
1. Die Handelsware der Halberzeugnlsse.             407 
2. Verwendung des Holzes beim Hochbau             411 
a) Form und Stärke 414. b) Festigkeit, insbesondere Trag- 
kraft 414. e) Gesundheit und Dauer 415. d) Schwere 415. e) Holz- 
arten 416. 
3. Verwendung des Holzes beim Erd- und Grubenbair       417 
a) Unterbau der Hoeh- und Wasserbauten 417. b) Wasser- 
leitungsröhren 417. c) Bau der Holzabfuhrwege usw. 418. 
d) Pflasterung 418. e) Eisenbahnschwellen 419. f) Leitungsmaste 421. 
) Festungs- und Kriegsbauholz 421. h) Grubenholz 422.  
4. Verwendung des Holzes beim Wasser- und Brückenbau     423 
5. Verwendung des Holzes beim Maschinenbau.          424 
6. Verwendung des Holzes beim Flugzeugbau           425 
7. Verwendung des Holzes beim Sehrtfbau.            426 
a) Holzart und Holzgüte 427. b) Zulässige Fehler 428. e) Form 
und Stärke 429. d) Befriediglung der Schiifholzbedürfnisse 431. 
8. Holzverwendung in der Tise lerei.               431 
a) Bauschreinerei 431. b) Möbelschreinerei 432. c) Kunst- und 
Zierschreinerei 434. d) Gießformschreinerei 434. e) Werkzeug- 
schreinerei 434. f) Abzweigungen der Tischlerei 435. 
9. Verwendung des Holzes bei einigen anderen, hauptsächlich Schnitt- 
nutzholz verarbeitenden Grewerben.               43.5 
10. Holzverwendung beim Wagenbau und Wagnergewerbe.     437 
11. Holzverwendung beim Böttehergewerbe             441 
a) Fässer für geistige Flüssi keiten 441. b) Fässer für nicht- 
eistige Flüssigkeiten 444. e) iilroekenfässer 445. 
12. Holzverwendun bei den übrigen Spaltwarengewerben.     446 
a)Dachsehinäeln 446. b) Ruder 447. e) Breite Spansorten 447. 
d) Runde Spansorten 449. e) Herstellung von Holzstiften 450. 
faßleistifte 451. ) Instrumentenhölzer 45]. 
13. erwendung des Holzes beim Glasergewerbe          452
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.