Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gesundheitstechnik im Hausbau
Person:
Schachner, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2832764
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2834429
bedarf nach Rietschel-Brabbäe, gute Bauausführung und Erhaltung 
vorausgesetzt, berechnet bei örtlich günstig verteilter Heizfläche 
bei 
Wst 1) 
Luftheizung 
Wstl) 
Es bedeuten: 
JFFIPEIJÄÄ; 
dvlßojpg 
die Fensterfläche in qm, 
die abgewickelte Fläche aller Wände, der Decke, des Fußbodens, 
der Säulen usw. in qm, 
die Wärmedurchgangszahl für Glas (k für einfache Fenster 
I 5a3)v 
die verlangte lnnenternperatur, 
die Anfangstemperatur beim Anheizen, 
die niedrigste Außentemperatur, 
die Anheizdauer in Stunden. 
F 
F1 
k 
ti 
I1 
ta 
Z 
Bei einer Raumhöhe über 12 m ist bei Luftheizung für jeden weiteren 
Meter ein Zuschlag von 50A, zu der berechneten Wärrnemenge zu geben. 
Beispiel einer Wärmebedarfsberechnung. 
Es ist die Berechnung der stündlichen Wärmeverluste der drei auf 
der Abb. 27 gegebenen Räume vorzunehmen. Diese sind, um die Ver- 
schiedenheit der Ergebnisse je nach den besonderen Verhältnissen deut- 
lich darzutun, gleich groß bemessen (gleicher Rauminhalt 4,0  5,0  3,0 
: 60 cbm). 
Raum I Eckzimmer, N ordwestlage, darüber und darunter gelegener 
Raum unbeheizt (Annahme 00), einfache Fenster. 
Raum II Mittelzimmer, Nordlage, darüber und darunter gelegener 
Raum beheizt (Annahme 1b 20" C), Doppelfenster. 
Raum III Eckzimmer, Nordostlage, darüber und darunter gelegener 
Raum beheizt (Annahme 4- 200 C), Doppelfenster. 
Temperatur des Verbindungsganges mit -l- IOOC angenommen. 
Man berechnet bei Rauml zunächst die Masse des Außenfensters 
der Nordwand mit den sich ergebenden Wärmeverlusten nach der Formel 
Wst : F  k   sodann die Masse der Außen-Nordwand (der Höhe 
von 3,0 m sind 0,30 cm Deckenstärke zuzurechnen!) abzüglich der vorher 
errechneten Fensterfläche und für diese Wandfläche in gleicher Weise 
1) Nach Vorschlag von Kori für alle Fälle 
ti-e " z,- 
 [so-kg 
siehe Gesundh.-Ing. 1924, Heft 42;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.