Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundzüge der Wahrscheinlichkeits-Rechnung
Person:
Hagen, Gotthilf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2830267
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2832182
166 
Verbindung wird mittelst Stellschrauben in der Art berichtigt, 
dafs die Luftblase gegen die beiderseitigen 'I'heilstriche auf der 
Glasröhre sich gleich Weit erstreckt, sobald die Absehens- 
linie des Fernrohrs horizontal gerichtet ist. Indern nun 
dieselbe Bedingung auch bei eintretenden 'I'emperatur-Ver- 
änderungen noch erfüllt werden soll, so mufs die Röhre gleiche 
Weite haben. Aufserdem ist es aber auch nothwendig, dal's 
schon bei geringen Abweichungen des Fernrohrs die Luftblase 
ihre Stelle merklich verändert. Hieraus ergiebt sich, dal's die 
Röhre im Innern und zwar an der obern WVand in ihrer 
Litngeneinrichtung nach einem Kreisbogen ausgeschliffen sein 
mufs, oder dafs dieser Theil der Fläche einen der Länge nach 
kreisförmig gekrümmten Cylinder-Mantel darstellt. Der Mittel- 
punkt der Krümmung liegt senkrecht unter der Libelle. Ent- 
gegengesetzten Falls würde bei der geringsten Abweichung die 
Luftblase sich sogleich an das Ende der Röhre bewegen, und 
eine Einstellung derselben würde viel schwieriger sein. Der 
gewählte Krümmungs-Halbmesser bedingt die Empfindlich- 
keit der Libelle, weil die veränderte Stellung der Blase 
oder der Ausschlag augenscheinlich dem Produet aus der 
Neigung (im Bogen gemessen) in den Radius gleich ist. Es 
kommt daher darauf an, diesen Radius passend zu wählen, da- 
mit die Empfindlichkeit der Libelle der Schärfe des Fernrohrs 
und dem Zweck des Nivellements entspricht. Ist der Radius 
zu grofs angenommen, so wird das jedesmalige Einstellen 
erschwert, auch darf nicht unbemerkt bleiben, dafs geringe Un- 
regelmäfsigkeiten in der Schleifung bei einem grofsen Radius 
nachtheiliger hervortreten, als wenn die Krümmung schwächer 
wäre. 
Um die nöthige Genauigkeit mit diesem Instrument zu er- 
reichen, mufs das Fernrohr in einem der Schärfe der Messung 
entsprechenden Verhältnifs das Bild vergrößern, besonders aber 
dieses möglichst deutlich und klar zeigen. Die darin ein- 
gespannten Fäden müssen feine gerade Linien bilden, sich 
rechtwinklig durchschneiden und bei der richtigen Lage der 
Libelle horizontal und vertical gerichtet sein. Ferner mufs die 
Schraube, womit man das Fernrohr mit der Libelle einstellt, 
mit feinen Gängen versehn und leicht beweglich sein, ohne
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.