Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Heimatphotographie
Person:
Kuhfahl, Gustav Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2822536
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2823024
28 
seine Aufnahmen heraussuchen können und sicherlich Clneflüll- 
gemessenen Prozentsatz brauchbarer Platten gewinnen. 
Als beste Vorbereitung für die Photographie freilebender 
Tiere kann man zweifellos das Betrachten vorhandener Vorbilder 
und das Studium jagcllicher und" naturgeschichtlicher WVerke be- 
zeichnen 1); dabei mag man sein Augenmerk mit darauf richten, 
wie unendlich überlegen eine leidlich gelungene Naturaufnahme den 
besten Zeichnungen gegenüber erscheint, und mag aus den Fehlern 
der graphischen Darstellung .die nötigen Schlüsse für die eigene 
Arbeit ziehen.  
Absbhnitt 5. 
VonxJagd und Wildhege. 
Neben dem freilebenden Getier in Feld und Wald interessiert 
heutigentags, wo dessen Bestand schwer gefährdet und schon stark 
verringert erscheint, auch alles andere, was bisher an Geräten 
und Anlagen der Wildhege und der Jagd diente. Mit dem Weg- 
fall der Fiirstenhöfe und dem Aufhören von Hofjagden und 
hönschen Jagdbräuchen ergibt sich ein bedeutungsvoller geschicht- 
licher Abschnitt, wie ihn die deutsche Jagd in ihrem zweitausend- 
jährigen Verlauf bisher überhaupt noch nicht aufzuweisen hat. 
Die Geschichte der Jagd ist ja aufs engste verknüpft mit der Ge- 
schichte der "Fiirstenhäuser und mit der Geschichte unserer Kultur 
und Volkswirtschaft überhaupt. Wenn auch nicht lauter freund-- 
liche Erinnerungen daran bestehen, so ist doch vieles von den 
jetzt verschwindenden oder gefährdeten Überbleibseln der Erhaltung 
aus geschichtlichem Interesse wert. 
Um wiildreichezStaatsforsten oder Privatbesitze ziehen sich 
meilenweit die Wildzäune von Holz oder Draht. Sie wehren dem 
1) Vgll. die Werke von Schillings, Gebr. Kearton, Meerwarth, 
Freiherr von Kaph e r r, Z imm g rm a n n u. a. Demnächst erscheint auch 
in der Liebhaberphotographie ein Heftchen "Tierphotographie 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.