Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Heimatphotographie
Person:
Kuhfahl, Gustav Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2822536
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2822832
Abschnitt 2. 
Volkskunde 
Volkstrachten. 
und 
Seit der Mitte des letzten Jahrhunderts begann sich, Hand 
in Hand mit dem Ausbau des Eisenbahnnetzes und der Verbreitung 
anderer mechanischer Verkehrsmittel, ein verßachender Einfluß auf 
'Handel und Wandelin Deutschland geltend zu machen, der jede 
örtliche Besonderheit verwischte, handwerkliche Eigenheiten einer 
Stadt oder einer ländlichen Gegend verschwinden ließ und dafür 
jedes Erzeugnis der Großindustrie bis in die entlegensten Absatz- 
gebiete gleichartig verbreitete. Dadurch wurden die Lebens- 
gewohnheiten und Lebensbedürfnisse unseres Volkes aus ihrer 
früheren geschichtlichen und volkskundlichen Entwicklung ab- 
gelenkt und mehr und mehr nach einer Schablone gestaltet, zu 
ider natürlich die Großstadt in der Hauptsache das Vorbild 
abgab. 
 Einzelne Landeserzeugnisse, wie Annabergei" Klöppeleien, 
Schwarzwälder Uhren, thüringische Glasbläsereien, Nürnberger 
Pfefferkuchen uswn, die früher nur am Erzeugungsort oder auf 
der Leipziger Messe und bei kleineren Märkten verhandelt gyurden, 
waren bald überall auch in Nachahmungen zu haben, so daß sich 
ihre Bezeichnung heute kaum noch als Gattungsbegriff erhalten 
hat oder von industrieller Massenherstellung anderer Orte über- 
haupt verdrängt worden ist.  
In ähnlicher Weise wandelten sich auch die Lebensgewohn- 
heiten des Volkes, sobald durch Verkehrsmittel, Zeitungen und 
Reiseverkehr, die Kleinstädte und das platte Land in engere Ver- 
bindung mit der Außenwelt kamen. 
Durch diesen "Kulturfortschritt" ist außerordentlich viel 
von urwvüßhSigßf Eigenart und bodenständiger Sitte in deutschen 
Landen bereits unrettbar verlorengegangen. An Stelle altehr- 
würdiger Bräuche, örtlicher Gewohnheiten und handwerklicher 
sondererlßugfliSSe der Landschaft sind fremde städtische Ein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.