Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Binnen-Kolonisation
Person:
Migge, Leberecht Deutsche Gartenstadtgesellschaft
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2761705
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2763610
(Siehe S. 164.) Seine Aufgabe, nämlich die Möglichkeit der Befruch- 
tung auch minderwertiger Böden mit Hilfe von Technik nachzuweisen, 
hat er voll und ganz erfüllt. 
Sodann der S c h u 1 b e t r i e b. Mangels genügender Einrichtun- 
gen und Mittel blieb die Schulung am Orte auf Veranstaltung von 
periodischen Kursen be-   
idee sehr wirkungsvoll durch  
Einrichtung von Siedlungen i   
iiiiii Giiiiiii geiiiigiii- Wii    
haben bisher an r u n d 2 O 0 Ü     
c ä rte n durch Plan u n a i 
B e i e C ii ii ii ii s iiiiigewiiiii,  
L i i ii i b i i ii ii i  V 0 i i i ä g i     
wurden in ganz Deutschland, Eli.)    
auch im Ausland gehalten.  Abb. 95. 
Daneben wurde die Schulung Getreidepllanzversuche. (Wurzeln mit Erde.) 
durch Aufstellung von L e h r  
und N o r m e n b 1 ä t t e r n gefördert und die Zeitschrift „Siedlungs- 
Wirtschaft" jetzt im 4. Jahre herausgegeben. 
Unsere b e r a t e n d e T ä t i g k e i t nahmen bisher ernsthaft 
1 5 S t ä d te für ihre grünpolitische und Abfallverwertungsaufgabe 
in Anspruch, ferner zahlreiche Siedlungs-Genossenschaften, auch 
Kleingarten-Vereine und Private. 
Mit der In dustrie wurde ein enger Kontakt hergestellt, der 
auf neue Geräte, ihre Normierung und Preisbildung steigend günstig 
einwirken konnte. Auf Grund dieser neuen Mittel und Methoden 
kann man heute von einer spezifischen Kleinboden-Intensiv- 
T e c h n i k sprechenii 
Durch Zupachtung von Land ist der „S 0 n n e n h of" im letzten 
Jahre vergrößert und soll jetzt als moderne hauptberufliche S e 1 b s t  
v e r s o r g e r  S i e d l u n g auf gärtnerischer Grundlage aufgebaut 
"'Siehe„Die 
Schemmel, in 
KleinbodenJntensivtechnik" 
Vorbereitung. 
VOH 
Leberccht 
Miggß 
und 
Max
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.