×

Sehr geehrter Nutzer, Sie benutzen einen veralteten Browser.
Der intranda viewer unterstützt diese Version des Browsers nicht in vollem Umfang.
Aus diesem Grund kann es zu Fehldarstellungen der Seiten kommen.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser:

Titel:
Über Fette, Öle, Leinölersatzmittel und Ölfarben
Person:
Eibner, Alexander Wikipedia
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2695832
PURL:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2696286

V
O
R
W
O
R
T
Als im Jahre 1867 Pettenkof er 1 die Notwendigkeit der Schaf-
fung einer Wissenschaft der Maltechnik betonte, geschah dies im
engeren Sinne, als s. Z. L i o n a r d o t diese Frage faßte, indem er
die Malerei als Wissenschaft bezeichnete, weil er als ihre Hilf swissen-
schaften die Geometrie, Perspektive, Optik, Anatomie und Botanik
erkannt hatte. Diese und andere Lehrgegenstände, wie Kunstge-
schichte, Kostümkunde u. a- sind inzwischen an den Kunstschulen
eingeführt. Das Fragespiel, 0b Kunst Wissenschaft sei, hat in jüng-
ster Zeit begonnen, seine Fortsetzung in der Umkehrung zu finden,
als auf den letzten Farbentagungen alte Gegensätze zwischen Kunst
und Wissenschaft erneut zu Tage traten. P e tte n k o f e r hatte bei der
Absicht, die Maltechnik zur Wissenschaft auszubauen, nur die Samm-
lung yon Erfahrungen über die Verwendungseigenschaften der Mal.-
materiahen nach der chemischen und besonders der physikalischen
Seite im Auge. Er zeigte zuerst, daß hier noch Lücken bestehen.
Diese hat die neueste Zeit weiter aufgedeckt. Jüngste Gründungen
von Gesellschaften für wissenschaftliche Erforschung der fetten Öle
in Deutschland und anderen Ländern beweisen dies. Andererseits
stand dem Künstler und Handwerker schon im Mittelalter neben dem
praktischen Können ein in der Werkstatt erworbenes und durch die
Gilden überliefertes umfangreiches Wissen über die Eigenschaften
der Werkstoffe zur Verfügung. Es verbürgte, ohne daß für die Be-
urteilung der Haltbarkeitsfrage wissenschaftliche Grundlagen vor-
handen waren, weitgehende Dauer der Werke. Von der Wissenschaft
wären diese Erfahrungen aufzunehmen und zu verwerten gewesen,
um die Grundlagen einer wissenschaftlichen, der Praxis vollen Nutzen
schaffenden Werkstoffkunde für die Mal- und Anstrichtechnik zu
schaffen. Daß innerhalb der langen Zeit zwischen P e t t e n k o f e r s
Äußerung und der Gegenwart diese Aufnahme nicht voll wirksam
wurde, liegt daran, daß Wissenschaft, Kunst und Handwerk noch
immer zu wenig Verbindungslinien besitzen. Im neuen Deutschland
besteht starkes Bedürfnis, sie auszubauen. Auf der anderen Seite
mußten jene mittelalterlichen aus der Praxis geschöpften Kenntnisse
in der Kunst zurückgehen, als der angehende Künstler nach Auf-
hebung der Gilden durch den Rückgang der handwerklichen Aus-
bildung, sowie später durch Einführung des Fabrikbetriebes bei der
Herstellung der angeriebenen Farben, Malgründe und Grundierungen
dem Materiale mehr und mehr entfremdet wurde.
Nicht auf den dadurch entstandenen Entfall an Werkstoffkenntnis
allein bezog sich die Äußerung P e t t e n kof e r s. Er zeigte auch
' Über 01mm, 2. mm. München 1902, s. 1a.
2 Lionardo" da Vinei, Das Buch von der Malerei; deutsche Ausgabe nach dem Codex
Vaticanus, 1270, von H. L u d w i z.
Xlll