Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte der edlen Metalle
Person:
Creutz, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2593241
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2596477
Italien im Mittelalter. 
275 
auszeichnet, ist eine ursprünglichere Frische der Empfindung, in romani- 
scher Zeit ein starker Sinn für plastische Körperlichkeit, in gotischer eine 
f. 
 
f i!    
o, 1 
'  e 
3,1    
'    '   
v v. v    "l 
'  I"  ß  ; 
U i-   p   
ü.     
 [K 3- Ywifuißi 
  4'   
{amlfw   l  f?  M Jmiyse-tßw    
Q J]  1- Y aß, 5 J   a  y h h   K-  w, 
   r- "  ; 1'" "c't-nie" 
 (Üx  Y 
Ä?"    
"Z ' "i 
h. r  v?    "I   
7;,    aügfy? 
.4 i! f! 
Äg-Uägää t    A  
P5}    a. .V 
            
'       
e?     
 31' vs}  y 
.1  _ f ö 
"   t  94'451  
f "f"  v! v  
 , f:  
   t     
   
Fig. 247. Kreuze in der Sammlung Schnütgen in Köln. S. 214. 
Hinneigung zum Unkörperlichen und Jenseitigen. Der Süden betont da- 
gegen in gotischer Zeit die Horizontale, er besitzt eine große Vorliebe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.