Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte der unedlen Metalle
Person:
Lüer, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2586179
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2589859
Deutschland. 
Eä 
In der Art des erwähnten großen Kolberger Leuchters ist aus dem 
14. Jahrhundert noch eine größere Anzahl erhalten. Bald ist nur ein 
gerader Schaft zum Tragen einer großen Kerze eingerichtet, bald trägt 
ein Mittelschaft symmetrisch daraus hervorwachsende Zweige; neben den 
siebenarmigen Leuchtern kommen fünf- und dreiarmige vor. Der aus- 
ladende, runde oder vierseitige Fuß ruht zumeist auf liegenden Löwen, 
mehr oder weniger kräftige Wülste gliedern den Schaft und die Arme, 
der Fuß und die kapitälartigen Lichtteller sind durch reichere Profilierung 
ausgezeichnet. Andere schmückende plastische Zutaten kommen nur in 
einzelnen Fällen vor. 
Vermutlich ein Werk des schon genannten Meisters Arnold, dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.