Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte der unedlen Metalle
Person:
Lüer, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2586179
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2588456
Beschläge, Deutschland. 
E 
    Zu    
 _.a  1s 1620 erbaut wurde. Bekannt 1st, 
daß die meisten Schlosser- und Schmiedearbeiten für diesen Prachtbau 
Zion dem 8011011 früher genannten Georg Scheff von Heilbronn und 
essen im Jahre 
15 75 in Auvsburv ; 
geborenen DSohnZ (lt 
Bartholme ge-   
fertigt wurden.  n 
Diesen vo1._ 7  
trefflichen Wer- j xfx T11;-  
ken gleichwertig xr;    
sind die ebenfalls l Vtiillllllhlail  litt: Y!   
um as a r 1620 hQ wir", ldll 1' 31 l i   
ausgeführten Be- wir!  S? 1  
schlagarbeiten im  ft IÄXXEJAQ, 
Münster und in      141,?! :  
der Spitalkirche    i    
in Ulm, über   l w  5 3  
deren Meister lei-   i l] XNXQ_ i_  
der bisher nichts   i  i  
bekannt gewor-      
 .1 IJ_"H. k. y; k,  ä w; 
den  t r  i'll   ' 
Fur das we- v,  i'm, ä    
gen seiner im     
Laufe etlicher      5:17} 
Jahrhunderte ge-   '   
     
Schmiedearbeiten   l  (E) 
bereits rühmlichst   
erwähnte Stift    
St. F lorian fer-  
tigte zu Ende des 
 Jahrhunderts Fig. 136. Türbeschlagteile im Ruthause zu Augsburg. S. 187. 
Melster Joseph 
Feldberger in Linz reiche Beschläge; von ihnen wird angegeben daß 
31; läzäällllsäleäärugjhigiefoiüjllääld liöscläen bizseltzt waren, und daß auch 
 (-3 1111 0' 
Von dem auch durch andäre Arbeiten:eläeliiniiiltelivaläiinberger Eisen- 
künstler Bartholomäus H opp ert ist ein bezeichnetes reiches Sehloß 
vom Jahre 1675 in Dresden erhalten. 
Daß bisweilen auch damals noch größere Beschlagwerke für Kirchen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.