Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der exakte Bucheinband
Person:
Kersten, Paul Sütterlin, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2568044
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2569016
66  II. Der künßlcrifdn Ganzlederbmd 
Fäden, dicht über dem 2 mm-Streifen, den Bogen im Buche 
mitfaiiend. durdv das rohe Kapitalband nach dem Rüdcen zu, 
io daß nun die Nadel a mit dem gelben Faden am Rüdcen 
herauskommt; es hat {ich nun die erfte llmichlingung mit 
dem iogenannten Kettchen gebildet, dieies Kettdven muß dicht 
auf dem Goldidmitt anfügen. Dieie Nadel a (gelber Faden) 
nehmen wir nun in die linke Hand, legen die gelben Fäden 
über das rohe Kapitalband iduön gleidvmäßig nebeneinander 
und didit neben die llmidwlingung der blauen Fäden, immer 
in loier Spannung haltend; in die rechte Hand nehmen wir 
nun die Nadel b (blaue Fäden) und ftechen über die gelben 
Fäden, didvt unter dem 2 mm:Streifen, immer die Bogen 
im Buche mit: 
I llil llll llllil I Im! llll llll faßend- durd" 
1111 1111 1111  v  W Illi 111i das rohe Kapi, 
  talband nadv 
q d dem Rüdaen zu 
EWS, durdv, fo daß 
nun Nadel b 
(blaue Fäden) am Rücken herauskommt; io geht es nun, 
immer die Nadeln aus der redaten in die linke Hand wedvielnd, 
weiter, bis die ganze Kapitalbreite umiponnen ift, am legten 
Bogen angelangt, fticht man die auf dem Goldidmitte liegende 
Nadel durda das legte Loda unter dem 2 mm-Streifen einfach 
nad) dem Rüdxen durch, verknotet beide Fäden und verleimt 
iie etwas.  
Es ift beionders darauf zu achten, daß die hinten am Rücken 
herausgeftochenen Fäden einer wie der andere ganz gleich- 
mäßig feft angezogen werden, denn davon hängt das exakte 
Husiehen des Kettchens ab; dann ift darauf zu achten, daß 
die Stiche in genauen gleichmäßigen Hbftänden voneinander 
gemacht werden. Hbb. 57 zeigt in ichematiicher Darftellung 
Hnfang, Entwicklung und Verlauf des Beitechens. Weiter ift 
befonders auf die Nadelführung beim Durdvitedven und auf 
die Fadenführung beim Her-überlegen der Fäden vom Rücken
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.