Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Fürstenthum Reuss Jüngerer Linie: Landrathsamtsbezirk Schleiz
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2558659
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2559552
KiPSGhküU, (N4 km nordöstlich von 
der Familie von Röder an das Kloster zu 
Landeskunde, S. 622.  KirchengalL, S. 27. 
Schleiz ; 
Saalburg 
1335 Kyrscowe, 
gegeben wurden. 
Güter von 
Brückner, 
Kirche [an Stelle einer 1407 erwähnten, bezw. einer 1503 erbauten, 1751 ab- 
gerissenen der Heiligen Petrus und Paulus], 1753 (Jahreszahl im Fries des Nord- 
portales) von Graf Heinrich XII. gebaut, bildet eine Ellipse mit Ausbauten, um die 
Kreuzgestalt aussen zu stärkerem Ausdruck zu bringen; sie ist eine jener beachtens- 
werthen Schöpfungen des vorigen Jahrhunderts, welche bei Festhaltung alter Ueber- 
lieferungen doch einen möglichst zusammengefassten, einheitlichen, von keinen Stützen 
unterbrochenen und lichten Raum (Saalkirche) herstellen wollten. 
Die innere Ausschmückung zeigt das Roccoco, doch in etwas magerer Weise. Die 
Pfeiler-Capitelle sind vereinfacht korinthisirend, mit Cartouchen-Schildern an der Flache 
und frei herausgearbeiteten 
Ranken (Helices) an den _  x_ 
Ecken. An der Decke ist  
in der Mitte das Dreifaltig-   
keits-Dreieck, von Engels-  1 
köpfen, Wolken und Strahlen  
umgeben, stuckirt, sodann j. Sex 
nur, etwas von den Ecken  m 
entfernt, dünne Umrah- 1  
mungslinien, mit einigem i     im  
umgebenden Ranken-, Blät-       
         Q 
Ziäniiff ilflffllifkeilliii  R  
köpfe, auch die Abendmahls- i 
kanne, eine Hand, welche SQ  x. u] 
Wasser aus dem Felsen   
schlagt, und andere kirch-   
liche Sinnbilder. Trotz ihrer  
32311153115 äliifiiff! ÄIZZZT  
raumigkeit und Einheit im Grundriss der Kirche zu Kirschkau 1:300. 
Innern einen recht stattlichen  
und bedeutenden Eindruck, der freilich durch den Anstrich mit Hellgrün und Weiss 
und das viele und gleichmässige Fensterlicht unnöthig beeinträchtigt wird. Das 
Aeussere (Lichtdruck) ist ein sehr schönes Beispiel für den zum Olassicismus strebenden 
Zopfstil, von klaren, reinen Verhältnissen bei etwas phantasielosen, nur in Putz her- 
gestellten Gliederungen, sowie auch die Versuche, den Thurm reicher und wechselvoller 
zu gestaltemzu Häufungen seiner Tabernakel-Aufsatze führten. Das Nordportal ist 
mit ionischen Pilastern eingefasst, welche ein Gebälk mit gebogenem und von einem 
Cartouchen-Schild (mit: IHS) unterbrochenen Giebel tragen.  Brückner, S. 623.  
Kirchengall, S. 27, mit Angabe der Altar-Urkunde der alten Kirche.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.