Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Coburg und Gotha: Landrathsamt Coburg
Person:
Lehfeldt, Paul Voss, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2538457
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2540140
N enstadt. 
NEUSTADL 
Gottesackerkirche, 
Kirchhof. 
Umrahmung verziert ist. Zwei Geschosse Emporen ruhen auf Holzsäulen mit 
geschwellten Schaften. Geputzte Flachdecke mit einigen Umrahmungs-Linien eines 
(leeren) Mittelfeldes und mit Schnörkeln an den Ecken aus Stuck. Zwei iiach- 
bogige Fensterreihen. An der Süd- und West-Seite je eine Flachbogen-Thür; die 
Südthür mit einer Console im Schlussstein, einfassentlen, ionischen Pilastern, ver- 
kröpftem Gebälk und gebrochenem Flachbogen-Giebel, 
in dessen Feld die verschlungenen Anfangsbuchstaben C  
des Franz Josias, dux Saxonirze und das Rautenkranz- 
Wappen in Roccoco-Schnörkeln; "die Westthür mit  
einer Mittelconsole im Bogen und mit ilachbogigem   
Gesims. Aussen treten an den Kirchhaus-Ecken der läfjgiläl ""10 
aus schönen Sandsteinquadern gefügten Kirche dorische  
Pilaster mit 'l'riglypl1en darauf vor. Auf der Mitte A) 
des Kirchhaus-Daches ein beschieferter, achteckiger  
Dachreiter mit Arcaden-Aufsatz und Kuppel.   
Gruner, Beschreib. I, S. 260;  Fortges. Bericht, S. 13.   
Lindner, Ans, im RaLhh. zu Coburg. (Q, 
Kanzel an der Ostwand, aus der 2. Hälfte des   
18. Jahrhunderts, auf einer glockenförmigen Console,  
vom Grundriss: k), mit Roccoco-Schnörkelxi an den so:  1  
Ü, gebildeten Feldern und am Lesepult. Schall-  
deckel mit Christus-Figur als Bekrönung. Holz,   
weiss mit Vergoldungen.  Ä" n   
Vortragekreuz, laut Inschrift an einem 6. Kelch in der Stadtkirche 
Schild 1827 von Catharina Schneider, mit Kreuzigung z" Neustadh 
an der Rückseite, mit Sonnenblumen und Ranken 
am Kreuz, das noch im 18. Jahrhundert geschnitzt ist Voder dessen Stil bei- 
behalten hat. 
Glocken (nicht von mir gesehen, 
1) 1756 von J. A. Meier in Coburg, mit 
Angabe, dass Bauinspector J 0h. Eichhorn 
W31" und: Die Stifter dieser Glocken 
sein die" Jugend in Neustadt gross 
und klein, sowie: O Herr lass durch 
dies Gloclcenleuten viel Selen zu ihren 
End bereiten; G5 crn Durchmesser.  
2) 1756 von Meier, mit Angabe des 
Bauinspectors und: Die Stieflerr dieser 
Glocken sein die zehn eingepfarten 
Dorfschaften Allgemein; 55 cm Durch- 
nach 
Mittheilun g 
Todtengräbers). 
'  6:212. .1  
  x?! v   wr   
54".  "Ü   7  ß 
am  -     
ß  '  X 
Getriebene Verzierung am Fuss des 6. Kelches 
in der Stadtklrche zu Neustadt. 
IIIGSSGT. 
Ki PO h h 0 f. Mauer, meist aus dem 18. Jahrhundert, mit Flachbogen-Blenden. 
An der Südseite ein Rundbogen-Thor, in dessen Scheitel: M.P.1570. H.L. (Her- 
stellungsjahr)  I.  H .173? (Restaurationsjahr); Profllirung mit einem auf 
gewunden geriefeltem Untertheil aufsteigenden] Rundstab zwischen Kehlen. An der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.