Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Coburg und Gotha: Landrathsamtsbezirk Gotha: Amtsgerichtsbezirk Gotha
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2532802
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2534264
GOTHA, 
Schloss 
Friedenstein. 
Gotha. 
sischer Kunst beeiniiussten Formen, wie 
Platten Nachahmungen chinesischer Vögel, 
Rankenwerken enthalten. 
sie damals Mode wurden, sowie 
Frauen und Kinder mit Schirmen 
auch die 
zwischen 
Pendeluhr ebenda, auf einer Wandconsole, von Baillon in Paris gefertigt, aus 
der Zeit Friedrichs II., feine Arbeit mit farbig von verschiedenen Metallen einge- 
legten Blumen. Oben das Figürchen einer Ruhmesgöttin. Deutsche Zuthat scheint 
das vorn angebrachte, ausgeschnittene Blech-Relief mit einem Liebespaar auf dem 
Elephanten-Orden (dem Lieblingsorden des Herzogs). 
Spiegel und Möbel im Kaisersaal, neueren Ursprungs. 
Standuhr ebenda, von Isaac Goddard in London, aus der 2. Hälfte des 
18. Jahrhunderts, ganz reich. Das Ziiferblatt zeigt Verzierungen von aufgelegtem, 
bronzirtem Blech in den Ecken der Umrahmung (Engel, welche eine Krone tragen), 
sowie oberhalb. Das Gehäuse um das Zifferblatt ist mit Säulen eingefasst, welche 
einen Rundbogen tragen, Arbeit in Holz mit Einlagen; ebenso der untere Kasten, 
welcher in zwei Absätzen übereinander an der Vorderfläche mit Blumen und Jagd- 
stücken eingelegt ist. Der Aufsatz ist geschweift und trägt an den Ecken und auf 
der Spitze goldbronzirte Urnen mit Flammen. 
Wandtische im Porzellankabinet, im Regentschaft-Stil (s. oben Abbildung 
des Porzellankabinets), bilden in sehr geschickter Weise den Uebergang von der 
Barock-Decoration des Zimmers selbst zur Roccoco-Auschmückung mit Porzellan. 
Sehr zierlich sind die unteren Kreuzsteg-Verbindungen. Auch in der Färbung der 
Tische ist die Vermittelung zwischen Bau und Ausstattung glücklich. Die Frauen- 
körper und die Köpfe innerhalb des Gitterwerkes oben sind weiss, alles Uebrige 
vergoldet. 
(Wandspiegel und deren Tische im hinteren Mittelsaal, neu.) 
Ofen-Untersatz im Betzimrner, Platte mit Ornamenten im Stil von unge- 
fähr 1730. Gusseisen. 
Wappen und: 168.9 ver- 
getragen wird. Silber, 
Crucifix ebenda, auf einem mit dem herzoglichen Wappen um 
sehenen Untersatz, welcher von vier geiiügelten Engeln getragen w 
vergoldet. 
[Crucifix, früher ebenda, 1874 nach Schloss Reinhardtsbrunn im A. 
bezirk Tenneberg gekommen, s. dort] 
2 Blumenvasen im Betzimmer, um 1640 gefertigt, deren Henkel 
geschmackvoll angepasst sind, wie die ganze Form bemerkenswerth ist 
folg. Seite). 
im Amtsgerichts- 
mit Figuren 
(Abbild. auf 
Die silbernen Tafelgerathe, welche in der Silberkammer aufbewahrt werden, 
sind ungemein reich und werthvoll. Sie gehören der ersten Periode des Roccoco 
an, haben aber die dem deutschen Geschmack jener Zeit entsprechende, weniger 
zarte Form, sondern mehr kräftige Hauptgestalt mit feiner endenden Gliedern und 
Freude an Windungen. Ihre Hauptwirkung besteht in der gediegenen Pracht, welche 
durch die grosse Zahl der Stücke gehoben wird. Hervorzuheben sind jetzt in der 
1. Kammer (Eigenthum der Frau Herzogin) mehrere Kannen für Kaffee und Thee, 
Leuchter und Suppenschüsseln; in der 2. Kammer einer der Tafelauf- 
Satze  von 1727, mit etwas Vergoldung und Einsteck-Löchern für Gefässe,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.