Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Altenburg: Verwaltungsbezirk Altenburg (Ostkreis)
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2521568
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2527829
ILLSITZ. 
Lonmu. 
Schmölln. 
Kanzel, am südlichen Triumphbogen-Pfeiler, aus der Mitte des 17. Jahr- 
hunderts, auf einer korinthischen Säule mit gewundenem Schaft ruhend, in vier 
Seiten des Achtecks vortretend, an den Ecken ionische Säulen, an den Flächen 
Rundbogen-Blenden mit den Figuren Christi und der Evangelisten Marcus, Lucas 
und Johannes auf Consolen mit Engelsköpfen. Die Matthäus-Figur steht am Auf- 
gang der Kanzeltreppe. Holz.  v. Beust, Jahrb. V, S. 47.  Frommelt a. a. O.  
J. u. E. Löbe, S. 99. 
Taufgestell, von: 1803, als antiker Dreifuss. Holz.  J. u. E. Löbe a. a. O. 
Figuren auf dem Dachboden, von Altarwerken um 1510, Magdalena, Barbara 
und Stephanus (oder Laurentius); letzterer der Aehnlichkeit, besonders den Ge- 
sichtszügen nach zu der Figur des heiligen Georg im Schlosse zu Windischleuba 
(s. d., Amtsger. Altenburg S. 285) passend. Holz, durchschnittlich 80 cm hoch. 
Kelch, mit: G.S; B. T; P.A.M; M.K. (Namen der Kirchenv0rsteher)1654 
am Sechspass-Fuss; am runden Knauf Würfel mit Nägelköpfen. Silber, vergoldet; 
19 Cm hOCh.  Kirchengalerie I, S. 111.  J. u. E. Löbe a. a. O. 
Hostienbüchse, von: Mich. Kühler 17.95; rund. Zinn. 
2 Glocken, 
J. u. E. Löbe a. a. O. 
1803. 1805, von Gebr. Ulrich. 
 Löbe, in Osterländ. Mitth. VII, S. 
 Kirchengalerie 
203. 
Lßhmü bei Schmölln, westsüdwestlich von Schmölln; 1283 Lome (Schmidt, 
Urk. d. Vögte I, Nr. 215), Lomen (öfter verwechselt mit dem in Urkunden gleichnamig 
vorkommenden Lohma. an der Leina; Schmidt, Urk. d. Vögte,  gehörte den Be- 
sitzern des Rittergutes (s.   Frommelt, Landesk. II, s. 127.  J. u. E. Lebe- 
Kirchen u. Schulen II, S. 145.  Thomas, in Kirchengalerie I, S. 191 ff. u. Ans. 
Kirche, [an Stelle einer 1487 mit einem Pfarrer erwähnten, 1570 als bau- 
fällig bezeichneten, 1666 erneuerten oder neu erbauten Kirche, welche 1737 abge- 
brochen wurde] 1873 auf Kosten des Gutsherrn Ad. H. Bose und seiner Gattin ge- 
baut, 1884 renovirt, unbedeutend, Rechteck mit Flachdecke als Spiegelgewölbe mit 
einigen Stuck-Ornamenten, welche Muster im Regentschaftsstil und Wappen an den 
Ecken enthalten. An der Nord- und Süd-Seite jedesmal zwei Fenster (und zwar 
jedes aus einem vierpassförmigen, darüber einem rechteckigen, darüber einem korb- 
bogigen bestehend und von einer Korbbogen-Blende zusammengefasst) und eine 
Rechteck-Thür unter einem Korbbogen-Fenster; an der Westseite eine Rechteck- 
Thür unter Korbbogen-Fenster, an der Ostseite ein Korbbogen-Fenster unter Korb- 
bogen-Blende. Dachreiter, beschiefert, viereckig, mit Schweifkuppel und hoher 
Helmspitze. Das untere Emporengeschoss, welches die ganze Kirche umläuft, ist 
im Grundriss mehrfach ein- und ausgebaucht (an den West-Ecken dafür neuerdings 
eckig gebrochen). Das zweite (wohl das 1838 auf Kosten und Anordnung einiger 
Gemeindemitglieder angelegte) Emporengeschoss läuft von der Nordost-Ecke häss- 
lich ein Stück an der Nordseite und der Ostseite entlang, zum Theil über den 
Kanzelbau fort. Die geschlossene Gutsempore, 1884 un1 der Orgel willen von der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.