Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Saalfeld
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2516591
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2518462
Oßnnnrrz. 
Saalfeld. 
Südost-Ansicht 
Kirche 
Obernitz. 
So erscheint der in seiner Gesammt-Anlage ehrwürdig einfache Bau durch die 
sechs in verschiedenen Höhen und Umrahmungen durcheinander gewürfelten Fenster 
an der Langhaus-Südseite in traurig-komischer Weise entstellt. Noch wunderlicher 
wird die Wirkung durch den Dachthurm auf der Ostseite des Langhauses. Auf dem 
Treppengiebel einer Seite steigt nämlich zunächst ein Stück stärkeren Mauerwerkes, 
noch aus der spatgothischen Bauperiode, auf. [Dies sollte wohl einst oben eine 
Glocke tragen und, durchbrochen, dem Westgiebel-Aufsatz entsprechen, doch einen 
etwas höheren, machtigeren Abschluss bilden] Dieses Stück wurde im 18. Jahr- 
hundert (nicht 1671) benutzt, um ein achteckiges, hölzernes, verschiefertes Thürmchen 
mit Schweifkuppel aufzusetzen, welches zwar nach Westen zu auf dem Langhaus- 
Dach selbst Auflager findet, nicht aber nach Osten zu wegen des weit tieferen 
Chordaches. Da wurde in mehr kühner, als architektonischer Lösung das nach Osten 
überstehende Balkenwerk dieses Thürmchens auf zwei hölzerne, aus der Langhaus- 
Ostmauer heraustretende Schräg-Streben aufgesetzt, eine Construction, welche in der 
That überraschend genug bis heute gehalten hat und interessant als Zeugniss dessen 
ist, wie sich die ländlichen Werkmeister des vorigen Jahrhunderts zu helfen wussten, 
wenn sie einmal ein (lamals modisches Bau-Schema ohne Weiteres auf einem alten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.