Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Hildburghausen
Person:
Lehfeldt, Paul Voss, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2508208
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2513167
310 VESTE HELDBURG. Heldburg. 62 
 
Im Flügelausbau befindet sich unter diesem Geschoss nochmals ein volles 
Geschoss, welches früher die Thorwart-Wohnung enthielt. Und endlich befinden 
sich auch hierunter noch Kellerräume. Diese letzteren Kellerräume bilden somit 
das 4. Geschoss unter der Bodenhöhe des Burghofes. 
Von dem Burghof aus durch die Wendeltreppe um 16 Stufen aufwärts steigend, 
gelangt man in das Haupt- und Wohngeschoss, enthaltend die fürstlichen 
Gemächer. Darauf folgt noch ein Obergeschoss mit grossem Festsaal, 
Vorsaal und einer Anzahl Fremdenzimmern. Auch darüber im Dachraum war 
ehedem noch ein ausgebautes Geschoss, dessen Hauptzimmer als „R äthestube" 
und „Canzlisten stube" bezeichnet worden sind. 
In dem Hauptgeschoss betritt man von der Wendeltreppe aus zunächst 
das Vor gemach, früher Rittersaal. Hier fällt sogleich ein Kamin ins Auge, 
welcher reiche Meisselarbeit aufweist. Derselbe ruht auf zwei phantastischen Figuren 
in fast barocker Auffassung. Die Figuren zeigen eine aus einer Tatze und einem 
faltigen Untertheil sich entwickelnde Frauengestalt mit stark hervorgebogenem Leib, 
mit Muscheln statt der Arme und mit ionischem Capitell auf dem Kopfe. In dem 
hohen Fries des aufruhenden Gesimses kommt eine Jagd auf Wasservögel in waldiger 
F lusslandschaft zur Darstellung. Die Wände des Vorgemachs sind reich mit Waffen 
und Rüstungen ausgestattet (viele Rüstungen stammen aus der Stadt Pössneck). 
Ein altdeutscher, farbiger Kachelofen (von Fleischmann-Nürnberg) belebt den Raum. 
Vom Vorgemach gelangt man dem Eingang gegenüber in das Audienz- 
zimmer, früher Tafelstube. Ueber der Thür, die man durchschreitet, treten in 
Medaillonform aus den Bogenzwickeln Büsten in zeitgenössischer Tracht 
hervor (s. die Abbild. 19). Diese Figuren sollen Johann Friedrich den Mittleren 
und seinen Freund, den Ritter Wilhelm von Grumbach, darstellen. Keiner der 
Köpfe hat jedoch Aehnlichkeit mit dem aus einem guten Holzschnitt des fürstlichen 
Hofmalers Peter Roddelstet bekannten Ritter Grumbach, oder gar mit dem aus 
vielen Abbildungen bekannten Herzog-Kurfürsten Johann Friedrich dem Mittleren. 
Die Thüren mit derartigen Büsten zu schmücken, wiederholt sich noch öfter in 
diesem Schlosse, ebenso wie bei anderen Bauten des Baumeisters Gromann. Die 
Thüren sind zumeist rundbogig, haben Steinfassung, die mit Schräge, Kehle und 
einem Rundstab, letzterer in eine Abstufung gelegt, profilirt sind. Die Thüren sind 
häufig durch Dreieck bekrönt, dessen Innenfeld aufgerolltes Bandwerk u. dergl. 
schmückt. Wo die Thüren reichere Ausbildung erhalten haben, wie im Audienz- 
zimmer, ruht der Thürbogen auf Pfeilern, die, wie der Bogen selbst, mit Halb- 
kugeln, eingelegtem Rundstab und vertieften Feldern verziert sind. 
Von dem Vorgemach aus nach links gehend, oder durch einen schrägen Ver- 
bindungsgang vom Ausdienzzimmer aus gelangt man "in die Flucht der nach Osten 
liegenden, zweiseitig von Fensterwänden begrenzten Zimmer. Zunächst  nach 
früherer Bezeichnung  kommt man in das "Fürstengemach" mit Herren- 
erker, jetzt Wohn- und Speisezimmer. Hier befindet sich wiederum ein grosses, 
offenes Kamin (s. die Abbild. 20). Dasselbe hat als Einfassung zu beiden Seiten 
je eine aufgerichtete, unten und oben volutirte Console, vor derselben, durch 
Klammern festgehalten, in seltsamer Auffassung je einen bärtigen Mann mit behaarten 
Oberschenkeln. Die Hände desselben fassen in die Oonsole. Auf dem Kopf liegt 
ein Kissen, darauf ruht der Oberbau des Kamins. Der Fries des Gesimses zeigt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.