Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Hildburghausen
Person:
Lehfeldt, Paul Voss, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2508208
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2512691
Heldburg. 
HELDBURG, 
Stadtkirche. 
2 Altarleuchter, mit: IOHAN PAVL SCHVBERT 1725, kleiner, rund. 
Fuss gekehlt; Schaft im Aufriss mehrfach ein- und ausgehogen.  5 Altar- 
leuchter, aus dem 18. Jahrhundert, klein, mit zum Theil gewundenen Rippen. 
Zinn.  
Weinkanne, mit: DONUM ROSENFELDIANUM, dem Wappen Rosenfeld 
(3 Rosen, im Kleinod Frauenoberkörper mit Schwert und Buch) und: 1700; seidel- 
förmig. Silber mit Vergoldungen; Zeichen (Kopf; IWüber VH).  Krauss, S. 87, 
mit d. Inschr. 
Alle 
folgenden 
Gefässe 
sind 
VOll 
Silber 
und 
vergoldet. 
1. Kelch, aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts, von guter Form. Fuss 
rund, mit blindem Vierpass-Fries am Rand. Knauf gedrückt-rund, durch zwölf 
Kehlen gerippt. Schaft rund, unten von Schnurlinien eingefasst, mit der Inschrift 
über bezw. unter dem Knauf: ave matia bezw.: gtacia ple. Kuppe eiförmig. 
18 cm hoch. Hostienteller. 
2. Kelch, aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts. Die Inschrift: DIEDERICH 
VÖ  BRVNSBERG. HER. ZV  BROLBVRG  MIRZHEIM (Merxheim)  ALKEN VND 
EHRBROL D.D. (dono dedit) und das Wappen des 
Stifters (3 stehende Rauten; abnehmende Punkte in 
5 Reihen) sind gravirt auf einem Feld des kräftigen 
Sechspass-Fusses. Auf dem gegenüberliegenden Feld  
eine gut stilisirte Distelfüllung in Kreuzform (s. die  
Abbildung). Aln Knauf treten Würfel mit: IHESVS iky K ülä 
schwach vor, durch Kehlen von Blättern der Form:   
getrennt. Am sechskantigen Schaft über bezw.  w: 
(D unter dem Knauf: MARIA bezw.: M.B.R (Maria J; K  
berath?), durch gravirte Kreise mit Fischmaasswerk- j 
Füllung getrennt. 19 cm hoch. Hostienteller, mit  
gravirtem Kreuz von hübscher Form (s. d. Abbildung) 
und mit Umschrift: HVNC.CALICEM.DONO.DEDIT. 2 Igäßilgelää Päigr lälgätgääche 
PRENOBILIS  DOMINVS .THEODORICVS .A II   zu He1dburg_ 
BRONSBEGH (statt Bronsberg) DOMINVS  IN BROL- 
BVRGH  MERXHEIM  ALCKEN  ET. BROL [l ORDI- 1 
NIS  CRVSIFERORV M (statt Cruciferorum) CENOBI- I 
ARCHIS IN GLINNDFELT (Krauss: Ginndfeld) PRO- 
PE II OPPEDVM (oppidum) MEDEBACH. (Die ge- . l 
nannten Orte liegen an der Mosel und der Ahr.)  x 
Krause, S. 87, mit der zieml. genauen Inschr. des Hostien- l 
leuers" Kreuz auf dem Hostienteller 
3. Kelch, aus der Spätzeit des 16. Jahrhunderts, des 2. Kelches in derStadtkirche 
gut. Ein emaillirtes Wappen (auf silbernem Felde ein z" Heldburgß" 
goldener Querbalken, dreimal der Quere nach gewellt) 
ist unter dem Fuss befestigt. Dieser ist als Sechspass, im oberen Theil in den 
Passmitten mit Kanten getrieben. Am gedrückt-runden Knauf sind stehende, in 
den Seiten eingebogene Vierecke durch breite Kehlen von Blättern der Form: 
getrennt; die Vierecke sind mit stark und gut gearbeiteten, noch rein gothisch 
Q9 stilisirten Rosetten gefüllt. Der Schaft ist sechskantig, mit Rosetten gravirt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.