Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Meiningen: Amtsgerichtsbezirke Salzungen und Wasungen
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2503588
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2506617
Vorbemerkung. 
Während der Arbeiten an der Beschreibung der Bau- und Kunstdenkmaler des 
Bezirkes Wasungen hat die thüringische Geschichtsforschung einen schweren Ver- 
lust durch den Tod eines ihrer arbeitsfreudigsten Mitarbeiter, des Prof. Dr. Lu dwig 
Hertel in Hildburghausen, erlitten. Seine letzten wissenschaftlichen Arbeiten 
waren die geschichtlichen Abschnitte in dem vorliegenden Werke. Noch kurz vor 
seinem Tode hat Ludwig Hertel an den Correcturen dieser Capitel gearbeitet. 
Am 19. April dieses Jahres hat der Tod den allzeit von innigster Liebe zu seiner 
thüringischen Heimath erfüllten Forscher aus dem Leben abgerufen. 
Ludwig Hertel wurde im Jahre 1859 in Grafenthal geboren. Sein Vater 
siedelte bald darauf nach Salzun gen über, wo er das Amt des Bürgermeisters 
bekleidete. Der Knabe besuchte zuerst die Stadtschule zu Salzungen, dann das 
Gymnasium zu Meinin gen. Auf den Universitäten zu Leipzig, München und 
Strassburg studirte Hertel klassische Philologie und Germanistik. Seine erste 
wissenschaftliche Arbeit war einem Gebiete der thüringischen Heimathskunde ge- 
widmet. Es war seine Doctordissertation über die Salzunger Mundart. Nach 
mehrjähriger Lehrthatigkeit in Strassburg i. E., Schlettstadt, Florenz, Neuruppin 
und Greiz wurde Hertel 1896 nach Hildburghausen als Oberlehrer an das 
Gymnasium berufen. Dort ist er nach llljahrigeic Thatigkeit nach langer Krankheit 
einem Aneurysma erlegen. 
Auf dem Gebiete der thüringischen Heimathskunde hat Hertel eine un- 
gewöhnlich fruchtbare Thatigkeit entfaltet. Er war der Hauptarbeiter an der 
„Neuen Landeskunde des Herzogthums Sachsen-Meiningen". Ein 
Lieblingsgebiet seiner Studien war der Rennsteig, für dessen wissenschaftliche 
Erforschung seine und Prof. Dr. Bührings Arbeiten bahnbrechend gewesen sind. 
Hertel begründete den Rennsteigverein, der für die Erforschung des Renn- 
steiges sehr Erfreuliches geleistet hat. Der Rennsteigführer von Hertel 
und Bühring erscheint soeben in 2. Auflage. Ueber die Rennsteige auf 
deutschem Sprachgebiet hat H ert el eine Abhandlung in einem Programm des Gym- 
nasiums zu Hildburghausen veröffentlicht. Unter seinen Arbeiten auf dem Gebiete 
der thüringischen Dialektforschung sind hervorzuheben das Thüringer Wörter- 
buch und die Beitrage in Regels Thüringen". Hertel war Mitglied des 
Vorstandes des Vereins für Meiningische Geschichte und Landeskunde sowie des 
ldiüringerwaldvereins. Sein poetischer Sinn kam in einer Anzahl thüringischer 
Balladen zum Ausdruck, von denen einige in den letzten Jahrgängen des von 
dem Unterzeichneten herausgegebenen „Thüringer Kalenders" erschienen sind. 
Hertels umfangreichste poetische Arbeit ist die Uebertragung der Aeneis Virgils
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.