Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Meiningen: Amtsgerichtsbezirk Meiningen
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2495280
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2503187
554 
VACHDORF, 
Wohnhäuser. 
Meiningen. 
554 
der Zeit um das Jahr 1700, 
N. Hegenwaldt Kirckältst. 
Klingelbeutel mit Zinnbeschlag, aus 
Inschrift am Deckel: L. Feldman Sckulmstr. 
mit 
der 
Die S acristei ist mit einem quadratischen Kreuzgewölbe bedeckt. Ueber dem 
Thürsturz steht: 1631 H R S. Diese Buchstaben sollen angeblich die Worte bedeuten: 
Heiland, Retter, Seligmacher. In der Sacristei steht ein gut geschnitzter Bauern- 
tisch mit gekreuzten Füssen aus der Zeit des. 17. Jahrhunderts, ferner ein Sch ran k 
mit der Jahreszahl 1785. Er war ursprünglich in der Artder Bauernschränke 
mit bunten Blumen und Ornamenten bemalt. Später ist er eintönig grau über- 
malt, doch die Farben der ursprünglichen Bemalung schimmern durch. In der 
kleinen Bibliothek, welche in der Sacristei steht, sind künstlerisch bemerkens- 
werth zahlreiche gute Bucheinbande. Die aus 
        Leder gepressten Deckel zeigen in der Mitte das 
     Huftbild des Herzogs Friedrich Wilhelm zu 
 4A l Q,- Sachsen. Es ist auf S. 552 dargestellt. Die Buch- 
  " 311  wenn   I  
 i],   maß staben, welche das Haupt umgeben, bedeuten: 
 E; 51   Dei Gratia Fridericus Wilhelmus Dux Saxoniae 
 Juliae Cliviae Et Montium. Auf den Einbanden 
      
  steht die Jahreszahl 1665 und Iizrch Bachdorf 
  (statt Vachdorf). 
 "4 a"   Glocken. 
  1 Durchmesser 0,95 m. Am Hals steht die 
  Inschrift: 
 55;; e J     
 Der uns auch sem hezlzgerl Gezst sent. 
  Am Schlag steht die Inschrift: 
 Als olo man schrieb fünfzehnhundert Jahr 
Haus Na 113 zu Vachd0rf_ Nach Ohrvlstz Geburt sechsandachtxzg zwar  
Im Keller angeblich die Jahreszahl 1468.  Mzch Eckardt Kucher gegossen hat 
(Aufnahme des Techuikums zu Hlldburghausan.) Zu Erfurt in der heiligen stad 
Za christlicher     
Das naturalistische Püanhzenornament an dieser Glocke würde man ohne die 
Jahreszahl in das Ende des 17. Jahrhunderts setzen müssen. Ob damals umgegossen? 
2) und 3) Zwei Glocken aus dem Jahre 1847 von C. F. Ulrich. (Bergner, 
Glocken, S. 42.) 
Die Chronik der Kirche erwähnt noch zwei ehemals vorhandene alte Glocken. 
Auf der fr-üheren mittleren stand: ave maxria gmcia plena öominus tecum. Auf 
der kleinen stand: matbevs marcus lucas ioaiies. 
Aeltere 
Häuser 
Dorfe: 
Die Jahreszahl 1468 steht angeblich im Keller des Hauses N r. 113. Das 
Holzfaehwerk des Hauses mit einigen gebogenen Streben ist von den Schülern des 
Technikums zu Hildburghausen aufgenommen. Nach dieser Aufnahme ist die Ab- 
bildung auf dieser Seite hergestellt. Siehe Eduard Fritze, Die Holzbauten im Herzog- 
thum Meiningen, Einleitung zu Heft XXXI der Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens, S. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.