Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Meiningen: Amtsgerichtsbezirk Meiningen
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2495280
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2502811
Meiningen. 
SüLzFELD, 
Pachtershaus. 
zeichnen, wo die Briistung-sriegel einsetzen. Die Brüstungsriegel sind an der Unter- 
kante etwas geschnitzt. An dem Eckpfosten ist eine dünne Rundsäule einge- 
schnitten. Auch die schrägen Streben, welche sich von den Brüstungsriegeln gegen 
die Hauptpfosten anlehnen, und die dreieckförmigen Kopf bäinder sind am Rande an 
der Oberilache etwas geschweift ausgeschnitten. Ursprünglich hatte der Hauptbau 
des Pachtershauses zwei Obergeschosse. Das obere von beiden ist ebenso wie 
der ursprüngliche Dachstuhl bei einem Brande zu Grunde gegangen. Der schmale 
Flügel an der 
Hauptfront, an ä-  f-Xä s" Xäs_ 
ä xiil 
welchem sich die (  
breite Einfahrt be- _ ä  
iindet, ist im Jahre ä i-zääiägrig. 
1715 an das Haupt- g  wie; _ xx-Q 
gebaude angebaut. g   im   ' 
Im Innern i. j   x__ 
des Hauptgebäudes  I    f 
liegt hinter dem   
e  i    J e tq- 
der holzernen Wen-     g 
deltrerpß. Ur-  Jilliijjiäi.  
     it'll  i"    e "w. 
sprunglich war die    ä 
Qlefef     
ist in die eine Halfte    i "l  Äl s. Ül   
{i've-i  i; u [Ä     l i'll  
derDielein späterer lila" 15' ll W41  l   i"    xi! 
Zeit ein Zimmer    H  ab;  ' xlxlxiil 
            
eingebaut. D18 I;   i     
alten proiilirten  Qillriil 71: "1   T4"  da," F1 
H 1 b lk  Eli "h. u   Eli Allah?!  L    
t  "   i,  ürrji"         J,  
o z a en sind kantige..- (Aufl... i: !i h wir im    llv-iuviyiiiigftljjlgi] 
h lt V d   w".       lil      wwiiiiuiv- 
61' EI. 811. Ün er il-  Xgqillxh   w     I: _  
Diele führt eine A1 dlliylliw-lwillxxl__W517" l j.     w N  {llnxvi-illllhlflylyi-iluq 
    I!  Q    W,     _ i 
Sclgäiildgä-giflilhrtgg m E"   lllltllllitllllllülllll iyifzyy,  l L 34.„ 
w-s-C    
IDGISSQIÜS Rund: ä   ju-ßfäfnä:   f; 
bogenpforte in zwei     geile: 
gewölbte Wirth-    a":   
SChEIflISTäJUIDC. Dßr Wohnhaus Nr. 7 aus dem Jahre 1615 in Sülzfeld. 
eine ist mit einem 
Kreuzgewölbe, der andere mit einem Tonnengewölbe bedeckt. In einem anderen 
Raum des Erdgeschosses werden) die beiden Fensterbogen der Frontmauer von 
einem vierkantigen steinernen Pieiler getragen. Sockel und Capitell sind in ge- 
fälliger Weise architektonisch gegliedert. Die Anlage des Pfeilers erinnert an ähn- 
liche Fensterpfeiler im Gerichtsgebäude zu Wasungen und in der Wiedemark zu 
Vacha, aber die Formen des Sülzfelder Pfeilers sind bescheidener. In diesem Raum 
steht ein eiserner Ofen mit einer gegossenen Reliefplatte aus dem Jahre 1617. 
Darauf befindet sich eine symbolische Darstellung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.