Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Meiningen: Amtsgerichtsbezirk Meiningen
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2495280
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2502019
Meiningen. 
NORDHEIM 
Grabfeld, 
Kirche. 
schnitzten Rahmen niit sehr reichem Rankenwerk gebildet, welcher ein Gemälde 
des Ecce Homo einschliesst. Zu beiden Seiten dieses langrunden Rahmens steigt 
von dem Hauptgesims der Altaiwand ein viertelkreisförmiges Gesimsstück auf, 
welches in der Art des Barockstils an der Innenseite abgebrochen ist. In dieser 
Bekrönung steht die Jahreszahl 1718. Der Altar steht im Chorraum, nahe an der 
östlichen Hinterwand der Kirche. Der Altar ist in unserem Lichtdruck nach S. 440 
dargestellt. 
Die Kanz el, wohl aus derselben Zeit und von demselben Holzschnitzer wie der 
Altar, steht auf einer schraubenförmig gewundenen Säule mit römisch-korinthischem 
Capitell. Die sechseckige Brüstung ist mit geschnitzten ornamentalen Füllungen ver- 
ziert ohne jede der sonst üblichen kirchlichen Darstellungen. In ähnlicher Weise mit 
r 4' 
   Mßhpßß"  
   
ißäiiA ILT MIJwßwhwmhxakn  
  ;  . 1   v i:  
  qinHfÜrxä-ä;  
 U" Y "W M,'   {ß  n    "P1 U   
 fßlgläl wryunwwuäßvhmmmw Miitßßjälßihf" 9Mlflßüßiywuülßw!   
  "I?      jl-qiki]   
1 fimluß;ißfqktwmuuwmlmauWmmlßrßIz   v; ;  
'12 In  wlößißh E? 4;;  "Hpl-JYE;    1 
  "tßijäi   im ÜHrhJrÄ! ßri  "4 ,i  ,   
 lmlsiwlbwlylnnpf" 
Kirche zu 
Vorhalle der 
N ordheim. 
Erbaut 
reichen geschnitzten Ornamenten ausgestattet ist der sechseckige Schalldeckel. 
Er wird von einem Zeltdach mit bogenförmig eingesenkten Flächen bekrönt. Die 
Spitze des Daches wird durch ein sechseckiges Oapitell aus Akanthusblättern 
und spiralförmig gewundenen Stengeln gebildet. Auf diesem Capitell steht die 
aus Holz geschnitzte Figur des auferstandenen Christus mit der Fahne. Die Kanzel 
ist zwischen zwei Fenstern der Südwand der Kirche aufgestellt. 
Den grössten Theil der Wände bedecken die Grabsteine und die aus 
farbigem Marmor gearbeiteten Epitaphien von Mitgliedern der Familie v. Stein. 
Die in ganzer Figur in hohem Relief dargestellten Porträts auf den Grabsteinen 
sind grossentheils Arbeiten des Meisters I. H., welcher seine Werke meist mit dem 
Monogramm: oder auch: bezeichnet hat. Grabsteine von seiner Hand 
befinden sich IH auch in der I-H Stadtkirche zu Meiningen, in der Kirche zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.