Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Meiningen: Amtsgerichtsbezirk Meiningen
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2495280
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2500678
339 
Meiningen. 
ELLINGSHAUSEN, 
Kirche. 
339 
Franken steuerpflichtig werden zu lassen, sondern so wie andere in der Grafschaft 
Gesessene von Adel seine Vasallendienste zu leisten (Schultes, Beschreibung, S. 74). 
Die Familie v. Bose besass das Rittergut Ellingshausen bis 1820, wo es an die 
Familie Strassburger überging. Von 1843 an bildete es einen Domänenbesitz, ward 
aber neuerdings wieder von einem Privaten, Major a. D. Gustav Hain, erworben. 
Aus dessen Händen überkam 1902 ein Sprössling des alten Boseschen Geschlechts, 
Herzoglich S.-Meining. Kammerherr Graf Gebhaßrd  Bose, ältester Enkel des 
Generals der Infanterie v. Bose, das Gut seiner Ahnen, um es 1902 in ein graf- 
lich v. Bosesches Familienfideicommiss umzuwandeln.  Das massive Schloss- 
gebäude, zu dem ein geräumiger Wirthschaftshof gehört, ist 1604 erbaut. 
Die Pfarrei Ellingshausen war ursprünglich ein Filial von Meiningen, wurde 
jedoch noch während des Mittelalters selbständig und der Inspection von Bibra 
unterstellt. 1539 hatte Danzian v. Herda einen lutherischen Geistlichen zu Ellings- 
hausen predigen lassen; der Ortspfarrer 
blieb indessen dem alten Bekenntniss treu, 
wie denn überhaupt hier erst 1573 der 
katholische Ritus gänzlich beseitigt wurde. 
Bei der Einführung der Reformation war N  
Ellingshausen zum Decanat Kühndorf ge- T  
schlagen worden; nach dem dreissigjährigen i  E 
Kriege, in dem unter anderem auch das   
Pfarrgebäude völlig zerstört wurde, kam  N 
es jedoch in kirchlichen Verband zunächst   " 
mit Ober-, dann mit Untermassfeld. Das  MRD  x 
Patronat, welches ehedem den Gutsherren Q  
zustand, ging zu Anfang des 17. Jahr-    X 
hunderts an die Landesherrschaft über.  7'E 
Die Kirche, mit adliger Erbbegräbniss-    y 
statte, wurde 1775 neu gebaut. Das ält e s t e  
Wohnhaus trägt die Jahreszahl der Er- Schloss und befestigter Kirchhügel 
bauung 1604 über der Pforte. Der Schul- in Ellingshausen. 
bau fällt ins Jahr 1868. 
Litteratur: v. Bose, Familienbuch (im Druck befindlich).  G. Brückner, Landesk. 
II, S, 167.  G. Brückner, Pfarrbuch, S. 252-259.  Germann, Urkunden zur henneberg. 
Kirchengeschichte, Neue Beiträge, Heft 12, S. 67.  Hartmann, Marktflecken Bibra (1892), 
S. 110. L_ H_ 
Die Kirche liegt dicht neben dem Schloss, auf derselben Bodenerhebung, 
welche etwa 5 m über dem Wasserspiegel der dort vorüberliiessenden Hasel auf- 
steigt. Der Kirchhügel bildete mit seiner grossentheils wohlerhaltenen Ringmauer 
eine Burg, auf welcher wahrscheinlich in den Jahrhunderten des Mittelalters die 
älteste Kemenate der Herren des Dorfes gestanden hat. Die etwa 4 m hohe 
Ringmauer ist an der Wasserseite halbkreisförmig um den Kirchhügel herum- 
geführt. Die Ringmauer ist 11l4 m dick. Von der ehemaligen Brustwehr der 
Ringmauer ist noch an einem der Gaden die Verzahnung des Steinverbandes er- 
halten. Danach war die Brustwehr etwa l m hoch. Der Hügel war wahrscheinlich 
22a"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.