Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Meiningen: Amtsgerichtsbezirk Meiningen
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2495280
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2499286
234 
MEININGEN, 
Stadtbefestigung. 
Meiningen. 
234 
reichend Schutz gegen feindliche Angriffe bot. Hinter dem halbrunden Thurm folgt 
nach kurzer Unterbrechung ein Stück starker Quadermauer bis zur Schlachthaus- 
brücke. Dann folgt nach einer Unterbrechung von etwa 20 m Wiederum ein 
längeres Stück der Stadtmauer, welches jetzt die untere Hälfte der Hintermauer 
des Hauses Mauergasse Nr. 18 bildet. Dann folgt eine Unterbrechung bis zum 
katholischen Pfarrhaus. Der hintere halbrunde Theil des Pfarrhauses steht auf 
dem unteren Theil eines halbrunden Ringmauerthurmes. Weiter erscheint ein 
Stück Mauer nördlich von der Pulverrasenbrücke als Fundament des Hauses Syna- 
gogenstrasse Nr. 1. Von dieser Brücke aus bis zum alten Kreisgericht ist eine aus 
kleineren und unregelmassigen Steinen errichtete Mauer noch an mehreren Stellen 
erhalten. Von der Hoffischerei (Anton-Ulrichstrasse 52) bis zum Gehbeschen Garten 
(Katholische Kirche) wurde die Stadtmauer 1840 eingerissen, die Steine zur Mauer 
des Neuen Friedhofs verwendet. Am ehemaligen Kreisgericht, dort, wo die Bleich- 
graben sich von dem östlichen Werraarm abzweigen, steht ein vollständiger Rund- 
thurm aus regelmassigen, sehr starken Quadern. Dieser Thurm ist in der vollen 
Höhe des Kreisgerichtes, also 15-16 n1 über dem Wasserspiegel, erhalten. In 
Urkunden, .die die Fischereigerechtigkeit betreffen, heisst er Wasserthurm, weil er 
annähernd auf drei Seiten von der Werra bespült ist. Auch die Bezeichnung 
Pulverthurm kommt vor, daneben lag das Zeughaus. 
Von den zahlreichen Thürmen der Aussenmauer auf der Ostseite der Stadt, 
die auf Güths Abbildung dargestellt sind, ist nur noch ein einziger erhalten. 
Er steht im Garten des Majors v. Fromm, Töpfenmarkt Nr. 6. Der Thurm ist halb- 
rund, nach der Stadt zu oEen. Der Durchmesser der ausseren Rundung ist 
5,87 in, der Durchmesser der inneren 3,45 m, die Mauerstarke ca. 1,30 m, die 
Höhe 3,05 m. Das Manerwerk besteht aus kleinen, roh auf einander geschichteten 
Steinen und unterscheidet sich wesentlich von den regelmassigen Quadern der 
Stadtmauer an der Westseite. Der Rest eines anderen Thurmes der äusseren 
Ringmauer ist an derselben Seite der Stadt, 172 Schritt nördlich von dem Thurm 
des Majors v. Fromm, im Bühner-Grafschen Garten (Freitagsgasse Nr. 1) am 
Bleichgraben, gegenüber dem Landgericht, erhalten. Der hier befindliche Mauer- 
rest steht dicht am Wasser. Der Grundriss der Mauer hat die Form eines 
Viertelkreises. Es war ein halbrunder Thurm, welcher vor ungefähr 30 Jahren 
noch eine Höhe von ungefähr 1112 m über dem Erdboden hatte. Der jetzt 
fehlende Theil ist bei dem Bau der benachbarten Kegelbahn abgebrochen worden. 
Zutritt zur Stadt gewährten bis 1830 das Obere und das Untere Thor, die 
Mittlere Pforte und die Burgpforte. Die Anlage am Oberen Thore setzte sich aus 
drei Thoren, Zugbrücken und Aussenwerken in Stein und Erde zusammen. Der 
Hauptthurm im Zuge der Stadtmauern wurde 1787 Wegen Baufälligkeit eingelegt. 
Das äusserste Thor fiel 1832. Wie am Unteren Thore und vor der Mittleren 
Pforte liess Herzog Ernst der Fromme 1673 die Werke verstärken, den Zustand 
nach 1673 giebt Güths Abbildung S. 28. Vgl. Doeb ner, oben S. 63-65. Das auf 
S. 232 abgebildete Obere Thor, ehemals zwischen dem Südende der Hauser 
Anton-Ulrichstrasse Nr. 49 und Nr. 54 gelegen, war ein Bau im späten Barockstil. 
Der Thorbogen wurde von zwei toskanischen Pilastern eingefasst. Das bekrönende 
Hauptgesims war in der Mitte in der Weise des Barockstils durchbrochen. Die 
dadurch entstehende Lücke wurde durch das in Stein gemeisselte Rantenkranz- 
Wappen ausgefüllt. Die Inschrift siehe S. 73. Auf dem Hauptgesims lagen zwei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.