Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Neustadt: Amtsgerichtsbezirke Neustadt a. Orla, Auma und Weida
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2488877
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2490742
DREITZSCH. 
Neustadt 
ein altes Wort. Man soll sich nicht verlassen auf seines Adels Ruhm, sondern die 
Tugend fassen. Ich aber hehr es urnb: oeraehte meine Krafft, ergreijf den Adel, den 
rnein Jesus mir geschafft.  Brüstungen und Thüren an den Treppen, die zur 
l. Empore führen, nördlich und südlich der Orgel. Die südliche Brüstung (vgl. 
oben) ist noch vorhanden: durchbrochene Schnitzerei und gemalte Brustbilder 
zweier Evangelisten. Die Thür ist abgenommen und liegt über der Guts-Empore. 
Dort auch die nördliche Brüstung sammt Thür.  Kronfeld a. a. 0.  Schu- 
inann a. a.  
Tauf-Engel in einem Verschlag hinter der Kanzel, aus dem 18. Jahrhundert, 
schlecht; Holz. 
Figuren auf dem Dachboden, aus dem Ende des 15. Jahrhunderts; Maria 
mit dem Kind [dessen Kopf fehlt], das einen Apfel hält, auf dem linken Arm, 
stehende Figur, ganz gut im Kopf gebildet; der Evangelist Johannes mit Locken- 
fülle, weniger gut [Hände fehlen]; beide etwa 95 cm hoch, von guter Haltung der 
verhältnissmässig gedrungenen Körper, aber schlechtem Faltenwurf; Holz, der 
Farben beraubt. 
Grabstein an der Südwand, verwittert, besonders unten, wo Kirchbänke 
davorstehen. Umschrift:      EHRNFRID VON POLNITZ (Gutsherr hier 1628 f.) 
WEILAND CHVRFVRST.    SÄCI-ISIS.     OBERSTERLEVTENANT AVF 
DREITSCH HEINER      IN W.    DEN 28 OCTOB. SEINES ALTER    
IAHR. Der Verstorbene steht, gerüstet. doch den [zerbrochenen] Helm zu Füssen, 
mit Knebelbart, gut gearbeitet gewesenem Kopf [Nase zerschlagen], in einer Bogen- 
blende zwischen" dem Wappen: D. V. PENIT (Pöllnitz), D. V. SCHAVRO'1'(Schau- 
roth), D. V. MINNIOH, D. V. DOSSEN. 
Gedenktafel an der Chor-Südwand, in Holz geschnitzt und bemalt, grosses 
Wappen, von kleineren umgeben, in allerlei Kriegsgeräth und Waffen. Ueber und 
unter dem Mittelwappen: Ernst Ludewich Von Wilcke, gebohren den 25. Fcbr.1653, 
gestorben d. 29. July 1725. Unter dem das Ganze tragenden, im Umriss vasen- 
förmigen Ornament eine Tafel mit: Erbherr auf Wolckramshausen auch Erb- Lehn- 
und Gerichtsherr auf Dreitzsch, Rasender)?" und Zwachau auch Alsmannsdorlf, 
Liebsdorlf u. Göfcln (Köfeln), Ihre Königl. Mag. in Pohlen churFurst. Durchl. zu 
Sachsen, über dero särhtliche Infanterie Hochbestallt gewesener Wiirltl. General, auch 
Obrister über dero Erste Regiment Guarde zu Fuss. Die Gedenktafel wirkt heiter 
und lebendig durch die Wappen und mancherlei naturalistische Waffen etc. in 
bunten Farben. 
Gedenktafel auf der 2. Süd-Empore. Grosses Wappen v. Pahlen (Mitte: 
3 Wasserrosenblätter, umgeben oben von dem meissnischen Löwen und polnischen 
Reiter, unten von 3 Rosen, 2 gekreuzten Flinten; oben 3 Helme mit: Reiter, 
Pfauenfedern, Fahnenpaar). Das Ganze eingefasst von barock geschnitztem Distel- 
Blattwerk; darüber eine Tafel mit: Hier ruhet in Gott etc. Adam Johann Baron 
v. Pahlen aus Lievland, schwed. Rittmeister d. Ngländischen Oma-Regiments, geb. 1683, 
1- 1706. Holz, bemalt. Am Wappen steckt links oben der wirkliche Degen des 
Rittmeisters. 
Wappenschild auf der 2. Nord-Empore, v. Wilcke, aus dem 18. Jahr- 
hundert, 3 Wappentafeln zwischen Kriegsgeräth, Fahnen etc., als Trophäe geordnet; 
oben eine Krone, von zwei Engeln gehalt.en. Holz, ausgeschnitten und bemalt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.