×

Sehr geehrter Nutzer, Sie benutzen einen veralteten Browser.
Der intranda viewer unterstützt diese Version des Browsers nicht in vollem Umfang.
Aus diesem Grund kann es zu Fehldarstellungen der Seiten kommen.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser:

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Neustadt: Amtsgerichtsbezirke Neustadt a. Orla, Auma und Weida
Person:
Lehfeldt, Paul Wikipedia
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2488877
PURL:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2493481

CULMITZSCH.
Weida.
Gedenktafel aussen an
Dothen, hier emeritirt, 1' 1690,
ringsum Sprüche. Sandstein.
der Südfront; Inschrift für den Pfarrer Müller aus
darüber der vor dem Crucifix knieende Geistliche,
Ritiergui (Sitz derer v. CulmitzschiP, Anna v. Kolmacz 1406 erwähnt;
Schmidt, Urk. II, Nr. 403), kam im 15. Jahrhundert an die v. Wolfersdorf, von diesen
1762 durch Heirath an die v. Trützschler, von diesen durch Kauf an Herrn v. Wilcke
(auf Alsmannsdorf und Dreitzsch), 1796 an Kammerherrn v. Metzsch, 1840 an Graf
v. Solms-Wildenfels, wurde 1862 Kammergut. Die regelmässige Anlage einer
rechteckigen, ringsum von Gräben umgebenen Wasserburg, welche dem Haupt-
geb äude den Namen des Wasserhauses (im Gegensatz zu einem anderen Gute
dortudem Hinterhofe) verschaffte, geht in ihrer heutigen Haupt-Erscheinung auf die
2. Halfte des 16. Jahrhunderts zurück. Doch ist das Gebäude in späterer Zeit
wesentlich vereinfacht worden, zuletzt 1870 restaurirt, jetzt aus zwei im rechten
Winkel zusammenstossenden (einem nördlichen und einem westlichen) kurzen Flügel
bestehend, mit Fenstern in einem Erdgeschoss und zwei Obergeschossen. An der
West- bezw. Haupt-Front tritt in der Mitte ein einstiger Treppenthurm im
Achteck vor, das Gebäude ziemlich überragend, und mit Schweifkuppel etc.: Ä
bedeckt, während die
D orfstraß 5 C beiden Ecken der Front
pavillonartig um ein
w,I-ZjmlfMwlfxkkiüzlßilllltls,cillylllylhyhijtß" ßfß ürtell iGeschoss höher ge-
hßvviyyllflldlilillwlll m! z! f liizllgraben und Zelt-
Miilllfjfjllfr K4 f f XX dächei-n bedeckt sind.
llfirlü- ß] f," So ergiebt sich, be-
Smfw Er l sonders von Südwesten
H ( Ums aus gesehen, in Ver-
y?! o
H M i X 33101251 milddelveilf
4' Xvl Wallgrahemz
y f 4333„ pywpjti K i j ff Seite uber den Graben
X"! 2' j führenden Brücke eine
Xii 3m n m5 t malerische Erschei-
xxuwvjg, ß 1 1 u.

am Norden den Hinter-
Plan des Kammerglutes zu Oulmitzsch, nach einer von Herrn Baurath grund bildexlld, lleitra-
Kriesc e zur Verfügung gestellten Zeichnung. gen- Sonst 1st die Ar"
chitektur schmucklos
alle Fenster rechteckig. Im Inneren hat noch der Ecksaal des 1. Obergeschosses
eine alte Stuckdecke aus dem 17. Jahrhundert bewahrt, welche in den durch
einen mittleren Längsbalken gebildeten Abtheilungen Felder vom Motiv:
zeigt; die die Fenster oben umziehenden Flachbogen-Vorkragungen auf Consolen,
welche mit Ranken verziert sind, mögen noch älter sein. Der ursprüngliche Treppen-
thurm ist jetzt _[der Treppe beraubt] mit Zwischenböden in Höhe der Geschosse
versehen, zu einzelnen Zimmern. als Erker gezogen, so im Wohnzimmer des
1. Obergeschosses, wo er durch einen rundbogigen Gurtbogen gegen das Zimmer