Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Neustadt: Amtsgerichtsbezirke Neustadt a. Orla, Auma und Weida
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2488877
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2493232
Auma. 
Wäännsnonnn 
ZADELSDORI". 
247 
haltend, leidlich, gross; Wappentafel-Rest, Umrahmung [Wappen selbst fehlt], aus 
dem 18. Jahrhundert, mit Trophäen. Holz. 
Grabstein-Theile an der Langhaus-Nordmauer aussen, 1886 befestigt, von 
einem Grabstein der Rittergutsherrschaft, rechts Sockel mit Inschrifft für Frau 
Franziska Ascher  T 180  links Obertheil, Platte mit Crucilix, dessen Stamm eine 
Knieende umfängt, rechts und links von ihr in etwas grösseren Figuren allegorische 
Frauengestalten, wohl Klage und Trost, von neuclassisch edler Auffassung. Sand- 
stein, mit Spuren einstiger Vergoldungen. 
Kelch, aus dem 17. Jahrhundert, gross. Sechspass-Fuss: am gedrückt kuge- 
ligen, durch eine Leiste getheilten Knauf je acht Eier oben wie unten, dazwischen 
gravirte Rosetten; hoher, achteckigei" Schaft, desgleichen (neuere) geschweifte Kuppe. 
Silber, vergoldet; Zeichen (augsburger Zeichen; EH); 27 cm hoch. 
3 Glocken von 1894 [an Stelle einer von 1679 und einer alteren-(An. 
Rittergut, früher des Herrn V. Görsch, des G. A. v. Eulenbeck bis 1722, 
von diesem an den Obersnlieutenant K. G. v. Obernitz verkauft, von diesem 1'739 an 
(f. G. R. v. Kampffen, von diesem 1754 an seinen Schwager Chr. D. v. Tümpling 
("f 1775), 1779 von dessen Erben an F. L. Chr. v. Schönberg auf Oberreinsberg, wohl 
1788 von diesem an den Advocaten J. E. Müller zu Adorf, jetzt Besitz des alten- 
burgischen Wirklichen Geheimerathes Dr. Müller in Dresden. 'Ueber der Thorfahrt 
ein ernenertes YVappen: M (hlüller), darunter: 1795. Im Herrenhaus Erdgeschoss- 
R-äuine mit Kreuzgewölben zwischen Hachbogigen Gurtbögen. Sonst Alles neu, ein- 
fach, nur für landwirthschzrftliche Zwecke hergerichtet. 
ein 
d. C 
Haus N1". 1-1- (urspr 
langer, in den Felsen 
ieschl. v. 'l'i'xmpling II, S. 
ünglich au! 
gehaltener 
311 f. 316. 
'G1'und und Boden des Rittergutes gebaut), darin 
(i-ang, sogen. Bergkoller.  v. Tü m pling, Gesch. 
Zadelsdorf, südöstlich von 
unter dem hiesigen Rittergut.  
Aulna; ehemals theils Anltsdorf 
 Kronfeld, Landesk. II, S. 458. 
V01] 
Weida, 
theils 
Klfßhß, lbchterkirche von Stelzendorf, 1813 erbuut. (lPHHLlFlSS-FOIIIIZ 
CD; östlich die Sacristei, westlich Altar- und (ienlcintlc-Raum. Geputzte 
Flachdeckcn, korbbogige Fenster, rechteckige Thüren. Auf der Sacristei 
Tdiurm-Oberbau, viereckig, dann achteckig, mit Schweilkuppel etc.: Ä  
Weinkanne, von: 1774. Kelch, aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. 
Fuss rund, mit gewundenen Rippen; Knauf kugelig, mit Theilungsleiste. 
Sammelbecken, von: J. W 1755, mit verzierten Griffen. 
Glocken. 1) Aus der Zeit um 1350, verhältnissmässig breit, mit einer ziem- 
lich tief unten beginnenden, dann starken Ausladung (andere Gussform, als sonst 
in der Gegend üblich); Schnurlinien; in unvollkommen gegossenen, auch zum Theil 
verkehrten Schriftzügen (s. folg.  AVG O (IIÄRII-l A (ave) O DOIIIIIZE, kleines,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.