Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Neustadt: Amtsgerichtsbezirke Neustadt a. Orla, Auma und Weida
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2488877
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2493016
41 Auma. OBERPÖLIANITZ. GERODA. OBERRENTHENDORF. 225 
 
mitten des Aufsatzes das Wappen v. Pöllnitz (Sparren).  Im Innern zeigt der-im 
2. Obergeschoss belegene Hauptsaal eine reichere Stuckdecke. Sie ist um 1730 
hergestellt, neuerdings restaurirt und bemalt, im Barockstil, in sehr flachem 
Relief gehalten; ein Mittelfeld vom Motiv: i) , das rechteckig umzogen ist, 
und Vouten, darin an den Ecken Gartouchen (mit neuen Sprüchen), in den 
Mitten zwei Wappen (eines das v. Wackerhagen), bezw. zwei Blumenvasen, mit den 
Eck-Cartouchen durch Ranken etc. verbunden.  Kronfeld a. a. O.  W. v. Tümp- 
ling, Gesch. d. Geschl. v. Tiimpling II, S. 91. 
S p i e g el venetianischer Art. 
2 Gemälde (aus der Stadtkirche zu Weida stammend), kleine Brustbildnisse 
des Superintendenten Aster (T 1787) und seiner Gattin, höchst reizvoll und sorg- 
fältig auf Oel unter Glas gemalt, auch wegen der Tracht interessant. 
Geroda, nördlich von Auma; stand unter dem Rittergut, altschriftsässig. 
Dieses gehörte wohl meistens den gleichen Besitzern wie Oberpöllnitz, im 18. J ahr- 
hundert aber denen v. Schauroth, jetzt Herrn Lieutenant Weidenhammer. H er r e n- 
haus von 1847; nichts Aelteres erhalten.  Kronfeld, Landesk. II, S. 446.  Schu- 
mann, Landesk, S. 127. 
Oberrenthendom nordnordwestlich von Auma; an Unterrenthendorf stossend 
(s. d. in Bd. Altenburg, Westkreis, S. 55); 1394 hier Zinsen vom Markgrafen von 
Meissen der Wittwe des Günther v. Eichicht verliehen.  (Schmidt, Urk. d. Vögte 
II, Nr. 357). 
Rittergut, altschriftsässig, im 14.-16. Jahrhundert denen v. Eichicht, seit 
Anfang des 17. Jahrhunderts denen v. Pöllnitz, durch Heirath dem v. J enisch, durch 
Kauf 1715 denen v. Oebschelwitz, durch Zwangsverkauf 17.52 denen v. Branden- 
stein auf Kolba, 1783 durch Kauf der Familie Wachter in Weida, 1844 den Herren 
Müller, Meier und Bauer, 1859 W. Reps in Triptis, im gleichen Jahr Fr. A. Fleischer 
auf Uhlersdorf, jetzt Frau Fleischer gehörig. Das Wohngebäude, durch vielfaches 
Umbauen, Abreissen und Neubauen nach Bedarf und meist zu ländlichenZwecken 
umgeändert, nun eines architektonischen Gesammt-Eindruckes entbehrend, zum Theil 
von malerischem Reiz, ist unten von Stein, oben Fachwerk mit Putz, der mehrfach 
abgefallen ist. Es besteht jetzt aus zwei rechteckigen, nahe an einander liegenden 
Bautheilen, welche im mittelsten Stück durch einen Treppenthurm verbunden sind. 
Das eine dieser Gebäude lässt an der dem Gutshof entgegengesetzten Front zwei 
grosse, vermauerte Rundbögen im Putz erkennen; die beiden Obergeschosse sind 
neuer. Der Thurm überragt mit der aufgesetzten Spitze nur das eine der beiden 
Hausdacher, ist achteckig und mit einem Zeltdach gedeckt. An dem höheren der 
beiden Gebäude an einem Schornstein die Angabe: 16.92, am anderen: I .K  Fenster 
mit Holz-Einfassungen, zum Theil noch mit Butzenscheiben.  Im Innern einige 
Thürflügel mit Roccoco-Malereien, Blumen und Ranken. Ofen in einem Zimmer 
des 2. Obergeschosses, aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts, unten Gussplatten 
mit dem Sächsisch-polnischen Wappen und einer Minerva in Ornamenten.  Einige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.